Tarifstreit: DJV und BDZV nähern sich an

Seit Monaten befinden sich der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) im Tarifstreit. Konkret geht es um einen neuen Manteltarifvertrag für die rund 14.000 Zeitungsredakteure. Bei den Verhandlungen über einen Neuabschluss gibt es jetzt erste Annäherungen. Der BDZV rückte von seiner Forderung nach einem um 15 Prozent abgesenkten Tarifwerk für Berufseinsteiger ab und will den Manteltarifvertrag bis Ende 2013 wieder in Kraft setzen.

Anzeige

Mögliche Veränderungen in der Struktur des Gehaltstarifvertrags (GTV) für den journalistischen Nachwuchs werden zu einem späteren Zeitpunkt noch verhandelt. Hier stellen sich die Zeitungsverleger als Eckpunkte für einen neuen GTV vor, dass Volontäre im ersten Jahr ein Monatsgehalt von 1.700 Euro erhalten, im zweiten Jahr 2.000 Euro; Redakteure im ersten Berufsjahr sollen 3.000 Euro bekommen. Damit liegen die Angebote knapp unter den aktuellen Gehältern, wonach Volontäre im ersten Ausbildungsjahr 1.755 Euro und im darauffolgenden 2.034 Euro verdienen.
Darüber hinaus einigten sich die Tarifvertragsparteien darauf, den Manteltarifvertrag in seiner bestehenden Form bis Ende 2013 wieder in Kraft zu setzen. Im Juni des vergangenen Jahres hatte der BDZV das Abkommen aufgelöst, nachdem der DJV den Gehaltstarifvertrag für Redakteure gekündigt hatte. Der neue Gehaltstarifvertrag sieht für die Jahre 2011 und 2012 je eine Einmalzahlung von 200 Euro vor; 2013 soll eine Erhöhung der Gehälter um 1,5 Prozent folgen. Eine Außerkraftsetzung der Altersversorgung soll bis Ende 2013 ausgeschlossen werden.
Grundsätzliche Übereinstimmung wurde auch hinsichtlich von Öffnungsklauseln erzielt: Verlage in wirtschaftlicher Not sollen die Möglichkeit erhalten, unter genau umrissenen Bedingungen zeitweise Urlaubs- und Weihnachtsgeld abzusenken. "Hier müssen wir noch die Konditionen genau festlegen, damit es bei Notfalllösungen bleibt", sagte DJV-Verhandlungsführer Kajo Döhring.
Über Erhöhungen von Gehältern und Honoraren ist in einer weiteren Tarifrunde zeitnah zu verhandeln. Ein Verhandlungstermin soll in den nächsten Tagen vereinbart werden. Am morgigen Mittwoch werden die zuständigen DJV-Gremien das Verhandlungsergebnis bewerten.
"Uns ist ein wesentlicher Schritt nach vorn gelungen", sagte der DJV-Verhandlungsführer am Abend in Hamburg. "Dafür mein herzlicher Dank an alle Kolleginnen und Kollegen, die sich zum Teil seit Monaten aktiv für faire und angemessene Tarifverträge stark gemacht haben!"

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige