Anzeige

Problem-Kuh Yvonne erster Sommerloch-Star

Endlich: Das Sommerloch hat seinen ersten tierischen Star - und Twitter einen neuen Hype. Die Ferienmonate gelten in den meisten Redaktionen als Sauregurkenzeit. Bislang verhinderte die außergewöhnlich spannende weltpolitische Lage mit den Kämpfen in Syrien, der Hungerkatastrophe in Somalia und der Tragödie in Norwegen die schlimmsten Sommerloch-Storys. Doch jetzt scheint es soweit zu sein: In Bayern ist eine Kuh entlaufen und zum Abschuss freigegeben. Tierschützer wollen das Rind retten, und Twitter fiebert mit.

Anzeige

Beliebte Sommerloch-Tiere in den vergangenen Jahren waren unter anderem der Problembär Bruno, der Kaiman Sammy, "die Bestie vom Baggersee“ oder Ruhri, das "Krokodile in der Ruhr". Der neue tierische Star hört auf den Namen Yvonne und versteckt sich seit Ende Mai in den Wäldern rund um Zangberg im Kreis Mühldorf.

Um das Rind ist mittlerweile ein kleiner öffentlichkeitswirksamer Streit entbrannt. Denn bekannte Tierschützer wie der Gründer des berühmten Gnadenhofes Aiderbichl, Michael Aufhauser, wollen Yvonne retten und gleichzeitig die Popularität nutzen, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen.
Aufhauser hat Yvonne mittlerweile von ihrem Ex-Besitzer, dem die Kuh ausgebüchst war, abgekauft. Ihren Namen verdankt das Rind der Spenderin, die den Kaufpreis aufbrachte.

Auf der anderen Seite gab das Landratsamt Yvonne bereits am Freitag zum Abschuss frei, nachdem sie ein Polizeiauto gerammt hatte. Laut Spiegel Online wurde deshalb auch auf einen mehreren hundert Meter langen Straßenabschnitt bereits das Tempolimit von 100 auf nun 30 km/h reduziert.

Das Schicksal von Yvonne beschäftigt aber nicht nur Süddeutsche.de, Spiegel Online und den Bayerischen Rundfunk, sondern längst auch die einheimische Twitter-Community. So hat die Kuh mit #freevonne bereits einen eigenen Hashtag. Wired-Macher Thomas Knüwer fragte bereits "Freilaufende Kühe erschießen? Was kommt als nächstes? Leinenlose Dackel? Streunende Katzen? Allein stehende Plüschtiere? #Freevonne". Besonders engagiert ist in dem Fall der Wirtschaftswoche-Chefredakteur Roland Tichy, der gleich mehrere Yvonne-Tweets innerhalb weniger Stunden absetzte.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige