Anzeige

Bundesliga-Rechte: WDR-Sportchef zeigt Verständnis

Nicht nur im Sport an sich geht es um Wettbewerb, auch um die Ausstrahlungsrechte der Fußballbundesliga wird seit der Ausschreibung der DFL gekämpft. WDR-Sportchef und "Sportschau"-Leiter Steffen Simon hat sich gegenüber der dapd geäußert, dass er für die geplanten Änderungen Verständnis habe.

Anzeige

Er halte es für völlig legitim, dass sich die DFL um Wettbewerb bemühe, "wo es eigentlich nur Monopolisten gibt". Derzeit werden die Partien nur von Sky und der ARD übertragen. Dennoch hoffe er, dass man sich auch weiterhin für die "Sportschau" entscheide, was die Erstverwertungsrechte der Bundesliga-Spiele betreffe. "Wir werden alles dafür tun, dass wir weiter so gut sind und die DFL sich ab 2013 hoffentlich weiter gerne für uns entscheidet", so Simon gegenüber der dapd.
Zum Hintergrund: Die DFL überlegt, ab 2013 die Bundesliga-Spiele erst im Internet und auf mobilen Endgeräten auszustrahlen, bevor sie ab 21.45 Uhr im Free-TV gezeigt werden. Dass die Sportschau dann auf einen späteren Sendeplatz rutscht, schließt man offenbar bei der ARD aus. Gegenüber MEEDIA sagte die ARD-Vorsitzende Monika Piel: "Ich möchte auf jeden Fall weiterhin eine ‚Sportschau haben‘, auch um 18 Uhr. Die Sendung auf 21.45 Uhr zu verlegen, ist für mich keine Option."

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige