Anzeige

Bomben-„Polizeiruf“ aus Primetime verbannt

Zu düster für die Primetime: Weil eine neue Folge des Münchner "Polizeiruf 110" über ein Bombenattentat auf ein Fußballstadion eine "Vielzahl schrecklicher Bilder" enthalte, darf sie nicht um 20.15 Uhr gezeigt werden. Wie der Bayerische Rundfunk mitteilte, kann "Denn sie wissen nicht, was sie tun" erst ab 22 Uhr gesendet werden. Der Sender folgt damit einer dringenden Empfehlung seiner Jugendschutzbeauftragten. Zensur sei dies aber nicht, wie Fernsehdirektor Gerhard Fuchs betont.

Anzeige

Bei einer Altersgruppe unter 14 Jahren bestehe das "Risiko einer nachhaltigen Angsterzeugung", begründet die Jugendschutzbeauftragte Sabine Mader ihre Empfehlung. "Die Vielzahl der schrecklichen Bilder nach dem Selbstmordattentat im Tunnel und die durchgängig gehaltene Spannung, durch die Angst vor einem weiteren Attentat, sind für Kinder als problematisch anzusehen. Entspannende Momente finden kaum statt", so Mader.
 
Ihren Bedenken hat sich der BR-Fernsehdirektor angeschlossen und entschieden, vom regulären Sendetermin um 20.15 Uhr, an welchem eine Altersfreigabe ab 12 Jahren besteht, abzuweichen: "Ohne Frage ist dem Regisseur Hans Steinbichler mit dem Polizeiruf ‚Denn sie wissen nicht, was sie tun‘ ein packender und außergewöhnlicher Film gelungen", sagt Fuchs. Dennoch müsse man den Bedenken des Jugendschutzes Rechnung tragen. "Eine Verschiebung der Sendezeit ist keine Zensur. Es handelt sich um eine Entscheidung zum Schutz von Kindern. Ein späterer Sendetermin wird beidem gerecht, der Freiheit der Kunst und dem Jugendschutz", so Fuchs weiter.

Laut der Jugendschutzbeauftragten basieren ihre Empfehlungen auf den zwingend zu beachtenden gesetzlichen Regelungen des Jugendmedienschutzes: "Für Filme gelten andere, strengere Regeln als für Nachrichten."

Derzeit sucht der BR in engem Kontakt mit der ARD-Programmplanung nach einem geeigneten Sendetermin, der den Jugendschutzbelangen gerecht wird. Wann die ursprünglich für den 25. September geplante Folge der Sonntagkrimireihe nun laufen wird, ist daher noch unklar.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige