Anzeige

Steudel neuer Fit for Fun-Chefredakteur

Alexander Steudel wird neuer Chefredakteur von Fit for Fun. Seit April war die Stelle vakant. Damals hatte der langjährige Chef Willy Loderhose seinen Posten geräumt und war zur Corporate-Publishing-Tochter BurdaYukom gewechselt. Zwischenzeitlich verantwortete Andreas Leicht als Interims-Redaktionsleiter das Magazin. Leicht wird das Magazin nun verlassen.Mit Steudel, 45, übernimmt ein erfahrener Sportjournalist: Der ehemalige Chefredakteur bei Sport Bild soll die kriselnde Zeitschrift weiterentwickeln.

Anzeige

Steudel startete seine Karriere als Journalist bei den Stuttgarter Nachrichten. Es folgten Stationen bei der Münchner Abendzeitung, der Welt und Welt am Sonntag, wo er als Fußballchef tätig war. Im Juli 2003 wechselte Steudel als Vize-Chefredakteur zur Sport Bild bis 2009 der Aufstieg zum Chefredakteur folgte. Steudel baute das Heft inhaltlich und optisch um. Zudem war er Mitherausgeber von sport-bild.de. Nach zwei Jahren Amtszeit trennte man sich wieder von Steudel. Sein Nachfolger wurde Matthias Brügelman, damals Sportchef bei Bild.
Andreas Mayer, Geschäftsführer der Burda News Group: "Mit Alexander Steudel haben wir einen ausgezeichneten, vielseitigen Journalisten gefunden, der über profunde Kenntnisse des Fitness- und Sport-Bereichs verfügt. Er wird Fit For Fun konzeptionell wie auch im Lifestyle-Bereich erfolgreich weiterentwickeln."
Fit For Fun verkauft sich derzeit so schleppend wie nie zuvor seit der Gründung 1994. Wurden kurz nach dem Start 1994 noch fast 400.000 Exemplare allein im Einzelverkauf (Kiosk, etc.) abgesetzt, fiel die Auflage danach Jahr für Jahr nach unten. Im dritten Quartal 2004 landete der Gesamtverkauf laut IVW erstmals unter der 250.000er-Marke, im vierten Quartal 2009 erstmals unter der 200.000er-Marke. Im aktuellen zweiten Quartal 2011 lag der Gesamtverkauf nur noch bei 167.985, die beiden wichtigsten Kategorien Abos und Einzelverkauf kamen nur noch auf 89.072 Hefte. Im 5-Jahres-Trend verlor das Magazin im Einzelverkauf 41%, bei den Abos 34%.
Auch im Anzeigengeschäft zeigen die Pfeile nach unten: Mit einem Brutto-Werbeumsatz von 4,755 Mio. Euro landete Fit For Fun hier laut Nielsen im ersten Halbjahr 14,4% unter den Zahlen des Vorjahres, obwohl die Publikumszeitzschriften insgesamt 3,8% gewannen. 2008 setzte man im gleichen Zeitraum brutto noch 6,342 Mio. Euro um.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige