VroniPlag entmachtet Community-Gründer

"Loyalität ist die flüchtigste Masse im Web", ließ Blogger André Vatter vor ein paar Tagen verlauten, als aus der Bewunderung für Google+ Häme wegen des Klarnamenzwangs aufkam. Das muss auch der Gründer des VroniPlags gedacht habe, als ihm die Community kurzerhand die Admin-Rechte entzog. Die Plagiatsjäger werfen ihm vor, dass er mit der Gruppe keine Rücksprache hält. Der Tropfen, der das Fass offenbar zum Überlaufen brachte, war ein Gespräch mit dem Spiegel.

Anzeige

Die Recherchen des VroniPlags degradierten Politiker. Das prominenteste Opfer der Community war die Europa-Politikerin Silvana Koch-Mehrin. Wie zuvor bei Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wies die Community der Liberalen eindeutige Plagiatsstellen in ihrer Doktorarbeit nach. Für viele aus akademischer Sicht ein unfaires Verhalten.

Wegen unfairen Verhaltens ist nun offenbar im Kernteam der Plagiatsjäger ein Streit entbrannt, der darin resultierte, dem Gründer, Nickname “Goalgetter”, die Admin-Rechte zu entziehen. Damit hat dieser User keine Möglichkeit mehr, andere User zu Admins zu ernennen oder Beiträge im großen Stil zu editieren.
Debora Weber-Wulff, Informatik-Professorin an der Berlin Hochschule für Technik und Wirtschaft, die teilweise auch als Pressesprecherin der Community in der Presse auftritt, schrieb am Wochenende in einer kurzen Begründung, dass “Goalgetter” sein eigenes Ding durchziehe, “ohne Rücksprache mit der Gruppe", wie die Welt berichtet.

Offenbar ist man sich im Kernteam, das zu Teilen aus Mitgliedern des GuttenPlags besteht, uneins über die Ausrichtung und Zielsetzung des VroniPlags. Während der Gründer immer wieder auch Rücktritte von Politikern forderte, wollte ein Großteil der Community lediglich Beweise für den anfänglichen Plagiatsverdacht liefern. Entscheiden sollten andere.

Die Community diskutiert ganz offen über den Ausschluss "Goalgetters" aus der Adminriege. So schreibt ein User: "Die Gründung eines Wikis auf Wikia ist ein Mausklick eines einzelnen. Administration und Bürokratie in einem Wiki sind auf Konsensentscheidungen einer Gruppe vieler angewiesen. GG hat in den zurückliegenden Monaten unter Beweis gestellt, daß er zu Konsensentscheidungen nicht in der Lage ist, diese vielmehr als ‚Diktatur der Mehrheit‘ betrachtet."

Seine kurze Stellungnahme veröffentlichte “Goalgetter” am Dienstagmorgen: „Herzlichen Dank für das schnelle, faire und sachliche Verfahren. Endlich hat VroniPlag mal gezeigt, dass es auch die Dynamik haben kann, die ich mir wünsche.“ Bis spätestens nächste Woche wolle er ausführlich zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Anlass für die Degradierung war offenbar, dass "Goalgetter" ohne Absprache mit der Community den Fragen des Spiegel-Redakteurs Takis Würger Rede und Antwort stand.

Neben Saß und Koch-Mehrin sorgten die Recherchen des VroniPlags auch für die Aberkennung des Doktorgrades von FDP-Politiker Georgios Chatzimarkakis. Und auch die Doktorarbeit der Liberalen Margarita Mathiopoulos wird momentan durch die verantwortliche Fakultät überprüft.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige