„Wir organisieren Widerstand“

Kai Blasberg, Chef des Spielfilmsenders Tele5, und sein Boss Herbert Kloiber haben der WirtschaftsWoche ein Interview gegeben. In dem Gespräch sagt Kloiber, vor allem das ZDF mit seinen Digitalkanälen greife Tele5 an. Doch: "Da gehen wir auf die Barrikaden." MEEDIA hat bei Blasberg nachgefragt, was damit gemeint ist. Der Senderchef kündigt an: "Wir organisieren Widerstand." Es gehe darum, die schweigende Mehrheit der Privatmedien zu aktivieren.

Anzeige

Herr Blasberg, Sie haben gemeinsam mit Ihrem Chef Herbert Kloiber der WirtschaftsWoche ein Interview gegeben. In dem geht es auch um die Ausdehnung der öffentlich-rechtlichen Sender und die Wandlung von ZDF.neo zum Jugend- und Unterhaltungskanal. Herr Kloiber sagt in dem Gespräch: "Da gehen wir auf die Barrikaden." Wie ist das gemeint?

Wir sprechen mit allen relevanten Personen in der Politik und Gesellschaft und organisieren Widerstand. Wir werden anfangen, Fragen zu stellen. Und wir werden uns nicht mehr damit zufriedengeben, keine Antworten zu bekommen. Die Absurditäten des öffentlich-rechtlichen Systems werden in der Öffentlichkeit so gut wie nicht offen und ehrlich thematisiert. Stattdessen wird eine Pseudo-Diskussion geführt. Die politische Elite hat sich aus meiner Sicht von den normalen Menschen abgekoppelt.

Warum keimt der Protest jetzt auf? Das duale System gibt es schon seit Jahrzehnten.

Bis heute hat das Privatfernsehen ja auch prosperiert. Aber das Ausmaß der Geldverschwendung ist aus meiner Sicht nicht mehr hinzunehmen. Nur der geringste Teil des Budgets vom ZDF fließt in das Programm. ZDF.neo wurde als Kanal für Dokumentationen genehmigt, jetzt laufen dort Filme und Serien. So oft ich auch auf dem Publikumsmarkt gewinne, den Kampf auf dem Beschaffungsmarkt von Programm verliere ich immer öfter. Und auf dem Werbemarkt knabbern die Öffentlich-Rechtlichen weiter an einem Kuchen, der nicht größer wird.

Wenn Sie "wir" sagen, dann meinen Sie mehr Personen als Herbert Kloiber und sich?

Es gibt bei Privatsendern und in den Verlagen eine große Zahl von "Schläfern", die so denken wie wir. Die müssen wir aktivieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige