Von der Lippes peinliche Bildungsparty

Am Freitagabend feierte Jürgen von der Lippe mit "Ich liebe Deutschland" sein Comeback auf dem TV-Bildschirm. Der Show-Dino wollte es nochmal allen zeigen - und hätte es besser bleiben lassen sollen. Die als Bildungsparty verkaufte Sat.1-Sendung avancierte zu einer Mischung aus Kindergeburtstag und Dorffest: Bei Schlagermusik, Partyspielen und einem gut aufgelegten Publikum wurde die B-Prominenz auf ihr Vaterlandswissen abgeklopft, was nicht selten zu peinlichen Situationen führte. Armes Deutschland.

Anzeige

Wie heißt der Mann von Angela Merkel? Welche deutsche Stadt hat mehr Brücken als Venedig und Amsterdam zusammen? Was ist der Schuh des Manitu? Wo wurde die Band Tokio Hotel gegründet? Und wie weit muss man schwimmen, um das Seepferdchen-Abzeichen zu bekommen? Das Niveau der Sat.1-Sendung war nicht sehr hoch und dennoch scheiterte der ein oder andere an dem Entertainment-Einbürgerungstest.

Das Konzept: Zwei Promi-Teams – jeweils angeführt von Marc Bator und Sonya Kraus – treten gegeneinander an, spielen aber nicht für sich, sondern für das Studio-Publikum, das den Teams zugeteilt ist. Zwischen billigen Partyspielen (darunter Zungenbrecher, Stille Post, Wo liegt was?) werden deutsche Schlager eingespielt, dessen Titel und Interpret erraten werden muss und was ganz automatisch für Stimmung sorgt. Die Gruppe, die am Ende die meisten Punkte erzielt, gewinnt für die Zuschauer einen Preis. Gestern gab es einen Kugelgrill pro Nase – damit sich das zwei Stunden andauernde Grölen und Klatschen auf Befehl dann auch gelohnt hatte.

Nur: Was hatte Jürgen von der Lippe dort zu suchen? Seine Motivation für die Show begründete der 63-Jährige gegenüber Bild damit, dass ein Grimme-Preis mal wieder "fällig "wäre. Für das ARD-Format "Geld oder Liebe" sowie die ProSieben-Sendung "Extreme Activity" wurde er bereits damit ausgezeichnet. Ob ihm das mit "Ich liebe Deutschland", ist fraglich.

Der passionierte Hawaiihemd-Träger war als Showmaster zwar gewohnt komisch und um keinen Spruch verlegen. Dennoch ging er in all dem hektischen Gewusel unter. Für seine Pointen war bei der Konfetti-Kirmes nicht nur keine Zeit, sondern schlichtweg kein Platz vorhanden. Der großartige von der Lippe wirkte wie jemand, der auf der falschen Party gelandet war und irgendwie das Beste aus dem Abend machen musste. Auch er wird gemerkt haben, dass dies nicht seiner Klasse entspricht. Nicht anders ist wohl seine Verabschiedung der ersten Sendung zu deuten: "Die spinnen die Deutschen!"

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige