Jetzt offiziell: Gottschalk geht 2012 zur ARD

Der bisherige “Wetten dass..?”-Moderator Thomas Gottschalk hat sich für einen Wechsel zur ARD entschieden. Das hat der Senderverbund am Freitag offiziell bekanntgegeben. Im Ersten bekommt Gottschalk ein halbstündiges, aktuelles Format vor der “Tagesschau”. Beim ZDF hatte man versucht, ihn mit einem “Rundum-Sorglos-Paket” zu halten, das eine wöchentliche Abendsendung und diverse Primetime-Shows umfasste. Vergeblich. Aber Gottschalk will es noch einmal wissen.

Anzeige

Die neue Show wird montags bis donnerstags vor der "Tagesschau" laufen. In der halbstündigen Live-Sendung wird Gottschalk Gäste empfangen und mit zugeschalteten Experten das Zeitgeschehen diskutieren. Mit einem Schwerpunkt auf Lifestyle, Kultur und Entertainment, wie es heißt. TV-Zuschauer sollen sich via Internet an der Sendung direkt beteiligen können, etwa über Twitter, Facebook und Skype. Gottschalk zu seinem Wechsel: "Das erinnert ein bisschen an meine Radio-Anfänge in der ARD. Immerhin habe ich insgesamt mindestens zehn Jahre meines Lebens täglich vor dem Mikrofon gesessen. Der Ernst des Lebens gehört in die ‚Tagesschau‘. Aber es gibt ja Gott sei dank neben Politik, Seuchen und Finanzkrisen auch noch den ganz normalen täglichen Wahnsinn. Für den bin ich in Zukunft zuständig. Ich freue mich auf meine ‚Tagesshow‘ und fühle mich dieser Herausforderung durchaus gewachsen."
Die redaktionelle Federführung für die neue Show liegt beim WDR. Die Produktion übernimmt Grundy Light Entertainment. Derzeit arbeitet Gottschalk in den USA noch am Konzept der Show. Gottschalk sucht nach seinem selbst bestimmten Abschied bei “Wetten dass..?” die Herausforderung eines ganz neuen Formats. Der offiziellen ARD-Mitteilung vorausgegangen war ein Bericht der Süddeutschen Zeitung über den bevorstehenden Wechsel.
Die abendliche Talksendung und die üblichen Primetime-Moderationen im ZDF (u.a. “Menschen”, “Goldene Kamera”) wären für ihn Business as usual gewesen – eine Art öffentliche Frührente im ZDF. Gottschalk will es also noch einmal wissen. Das muss man ihm hoch anrechnen. Beim ZDF lässt man ihn ein bisschen früher gehen. Sein Vertrag mit dem Zweiten läuft offiziell bis Mitte 2012, Gottschalk kann aber schon im Januar nächstes Jahr mit seiner neuen Show bei der ARD anfangen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige