HMI – die Alpha-Rüden von der Ergo

Die Ergo-Versicherung ist ein Beispiel dafür, was in Sachen Werbung und Image schieflaufen kann, wenn Produkt und PR nicht zusammenpassen. Erst der Sex-Skandal in Budapest, dann falsche Riester-Verträge. Die FTD dokumentierte jetzt den Zorn der Angestellten auf ihre Bosse. Derweil zieht Ergo unverdrossen mit hohlen Sprüchen seine Werbe-Kampagne durch, die nur noch zur Parodie taugt. Die echten Ergo-Probleme liegen tief in der DNA des Unternehmens und tragen die Buchstaben HMI.

Anzeige

Die Ergo-Versicherung ist ein Beispiel dafür, was in Sachen Werbung und Image schieflaufen kann, wenn Produkt und PR nicht zusammenpassen. Erst der Sex-Skandal in Budapest, dann falsche Riester-Verträge. Die FTD dokumentierte jetzt den Zorn der Angestellten auf ihre Bosse. Derweil zieht Ergo unverdrossen mit hohlen Sprüchen seine Werbe-Kampagne durch, die nur noch zur Parodie taugt. Die echten Ergo-Probleme liegen tief in der DNA des Unternehmens und tragen die Buchstaben HMI.
HMI (www.hmi-online.de)‘>
Das Gespräch fand in einem gesichtslosen Bürobau in einem Gewerbegebiet statt. Der Anwerber war da, ebenso zwei weitere graue Herren. Der Anwerber hielt sich zurück, einer der beiden anderen war Wortführer und begann von Altersvorsorge zu erzählen. Ob ich mir darüber schon mal Gedanken gemacht hätte usw. Was ich noch genau weiß: Der hatte ein Klemmbrett mit eingebautem Taschenrechner, auf dem diverse Grafiken und Zeitungsausschnitte befestigt waren. Die Zeitungsausschnitte drehten sich um die nicht sichere Rente. Die Grafiken, die ausnahmslos steil nach oben zeigten, dokumentierten, wie toll die HMI-Produkte waren.

Am Ende wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, auch so ein Gespräch zu führen. Die HMI-Herren wollten mir keine Versicherung aufschwatzen. Sie wollten, dass ich anderen Leuten Versicherungen aufschwatze. Es sei so einfach und so lukrativ. Das System HMI gehe so, dass ich selbst neue Mitarbeiter anwerben kann, von deren Umsätzen ich dann wieder Prozente bekomme. Natürlich müsste ich als Neuling auch erst einmal große Teile irgendwelcher  Provisionen an andere abgeben. Aber das wurde nicht so sehr betont.

So steige man also auf in der Hierarchie der HMI. Dicke Dienstwagen wurden in Aussicht gestellt, fantastische Verdienstmöglichkeiten, Erfolg bei Frauen. Später habe ich gelernt, dass man solche Systeme, auf denen im Prinzip alle so genannten Strukturvertriebe basieren, als Schneeball- oder Pyramiden-Systeme bezeichnet. Das funktioniert so lange, wie die Basis der Mitmachenden ständig ausgeweitet wird und es profitieren nur die Spitzen der Hierarchie-Pyramide.

Ich erläuterte den Herren, dass ich kein Interesse daran habe, Versicherungsvertreter zu werden. Dann ergriff der Älteste in der Runde das Wort und schlug einen ganz anderen Ton an. War die Stimmungslage bisher freundlich bis einschmeichelnd, wurde das Klima merklich schroffer. Ob ich mir schon mal Gedanken gemacht, habe, was meine Freundin sagt, wenn ein anderer mit einem Porsche kommt und ich stehe an der Tankstelle und muss bedienen. Mit so einer Einstellung würde ich es zu nichts bringen usw. Der Typ wurde richtig garstig. Schließlich beendete der Alpha-Rüde der HMI-Herren  das Gespräch und ich wurde recht unfreundlich gebeten, das Haus sofort zu verlassen. Die ganze Veranstaltung bei der HMI war zutiefst abstoßend und der Laden unseriös wie nur irgendwas.

Das ist nun viele Jahre her und ich habe keine Ahnung, ob solche Praktiken und Anwerbe-Versuche später noch stattfanden. Aber die Berichte über die Budapest Sex-Sause, Trink-Rituale und falsch berechnete Verträge erinnerten mich an die spezielle Atmosphäre, die damals bei diesem Anwerbe-Gespräch herrschte. Diese ungute Mischung aus Corps-Geist, Männer-Bündnis und Leistungs-Fetisch. Es braucht wahrscheinlich mehr als ein paar flotte, in mildes Licht getauchte TV-Spots und eine Tageszeitungsanzeige, um so etwas wie den alten HMI-Geist aus einem Unternehmen zu vertreiben.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige