Radio-MA: Antenne Bayern größter Verlierer

Was ist bloß mit Antenne Bayern los. Erneut ist der Sender mit einem Hörer-Minus von 131.000 gegenüber der ma 2011 I der größte Verlierer der Radio-ma. Innerhalb von nur einem Jahr verlor der Kanal damit unglaubliche 283.000 pro Durchschnittsstunde, bzw. 23,9% und rutschte von Platz 3 auf 6 des bundesweiten Sender-Rankings. Die meisten Hörer gewinnen konnte gegenüber der ma 2011 I das NRW-Duo radio NRW und 1Live. MEEDIA präsentiert die wichtigsten Rankings und Analysen zur neuen Radio-ma.

Werbeanzeige

radio NRW und 1Live legten um 74.000 bzw. 58.000 Hörer in der Durchschnittsstunde (Montag bis Freitag, 6 bis 18 Uhr) zu. Prozentual gesehen noch deutlicher nach oben ging es für die anderen drei Kanäle der Aufsteiger-Top-5: Hit Radio FFH aus Hessen verbesserte sich um 57.000 Hörer bzw. 13,0%, Hitradio RTL Sachsen um 53.000 bzw. 35,6%, Antenne Thüringen um 50.000 bzw. 25,1%. Hitradio RTL Sachsen gehört damit schon zum zweiten Mal hintereinander zu den fünf größten Gewinnern, verdoppelte seine Hörerzahl innerhalb nur eines Jahres fast: von 109.000 ging es auf 202.000 hinauf.

Insgesamt haben die Gewinner knapp gegenüber den Verlierern die Nase vorn. Während 55 werberelevante Sender ihre Zahlen gegenüber der ma 2011 Radio I verbesserten, ging es für 47 nach unten. Hier die Top 5 der Gewinner gegenüber der vorigen ma:

Größter Verlierer ist wie beim letzten Mal erneut Antenne Bayern. Weitere 131.000 Leute weniger schalteten den Sender im Erhebnungszeitraum ein – ein Minus von 12,7% gegenüber der ma 2011 I. Die vier anderen großen Verlierer sind hingegen Neuzugänge in der Flop-5: WDR 4 gingen 68.000 Hörer abhanden, dem Bayern-Funkpaket 63.000, Hit-Radio Antenne aus Niedersachsen 61.000 und Hit-Radio Antenne 1 aus Baden-Württemberg 46.000.

Mit dem weiteren Hinzugewinn baute radio NRW zudem den Vorsprung in den bundesweiten Sender-Charts aus. Auf 1,666 Mio. Hörer pro Durchschnittstunde kommt das Konglomerat der privaten NRW-Lokalsender inzwischen, die Nummer 2 des Rankings Bayern 1 erreicht 1,137 Mio. und damit über 500.000 weniger. Beinahe hätte sich SWR3 auf Platz 2 gekämpft, mit einem kleinen Plus von 1,9% rückte man Bayern 1 auf die Pelle. Ebenfalls über die Mio.-Marke sprang erneut 1Live.

Die größten prozentualen Verlierer auf den ersten 25 Plätzen sind unterdessen die bereits genannten Antenne Bayern, Hit-Radio Antenne und Hit-Radio Antenne 1, sowie hr4. Deutlich nach oben ging es – ebenfalls prozentual gesehen – für Antenne Thüringen, Radio Regenbogen und Hit Radio FFH.

Auf den Rängen 26 bis 50 überwiegen ganz klar die Aufsteiger. Nur sechs Sender verloren auf diesen Plätzen Hörer, vor allem Antenne Brandenburg, das Sachsen-Funkpaket und RTL Radio. Deutlich nach oben ging es hingegen vor allem für Hitradio RTL Sachsen, 104.6 RTL und B5 aktuell.

Bei den noch kleineren Sendern, die es nicht in die Top 50 geschafft haben, sind u.a. noch die Ergebnisse von 100,6 Motor FM aus Berlin, dem Klassik Radio in Bayern, sowie 100’5 Das Hitradio aus NRW erwähnenswert. Motor FM gewann gegenüber der ma 2011 I satte 75,0% (von 12.000 auf 21.000 Hörern) hinzu, die beiden anderen Sender legten um 42,9% bzw. 36,2% zu.

Beim Kampf der beiden großen Vermarkter, ARD-Werbung Sales & Services und RMS, verbesserten sich die Privaten ganz leicht um 0,2%, die Öffentlich-Rechtlichen verloren noch minimaler, nämlich 0,1%. Mit 12,651 Mio. Hörern pro Durchschnittsstunde bleibt die ARD aber klar vor der RMS (9,638 Mio.).

Im Laufe des Tages präsentieren wir Ihnen bei MEEDIA zudem noch die beliebte Analyse mit den Rankings der Top-Sender aus allen 15 Bundesländern. Den Link finden Sie dann auch an dieser Stelle.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Mehr als 2 Mio. sehen Darmstadts Relegations-Sensation bei WDR und hr

Moderator Jörg Pilawa zum Start der Sendung „Quizduell“

Schumi aufgewacht: Managerin bittet Medien um Zurückhaltung

Kommentare