Städteportal: Springer startet Berlin1.de

Springer setzt online auf Diversifikation und startet immer mehr Netz-Beiboote seiner Web-Portale. Nach der Fashion-Plattform Stylebook.de von Bild digital geht nun auch das neue Städteportal Berlin1.de von der Berliner Morgenpost online. Die nächsten digitalen Line-Extensions werden offenbar bereits vorbereitet. Denn nach Informationen des Kontakters ließen die Verlagsmanager gerade die Marken Fitbook.de, Travelbook.de und Flirtbook.de eintragen.

Anzeige

Springer setzt online auf Diversifikation und startet immer mehr Netz-Beiboote seiner Web-Portale. Nach der Fashion-Plattform Stylebook.de von Bild digital geht nun auch das neue Städteportal Berlin1.de von der Berliner Morgenpost online. Die nächsten digitalen Line-Extensions werden offenbar bereits vorbereitet. Denn nach Informationen des Kontakters ließen die Verlagsmanager gerade die Marken Fitbook.de, Travelbook.de und Flirtbook.de eintragen.

Ankündigung von Berlin1.de

Stolz twitterte Carsten Erdmann, Chefredakteur der Berliner Mogenpost am gestrigen Sonntag: " Berlin entdecken: Wir haben da etwas Neues http://www.berlin1.de/ #morgenpost"

Laut Browser-Kopf verspricht das neue Portal: "Berlin erleben: Tipps zu Freizeit, Veranstaltungen, Essen & Trinken, Shopping und Sehenswürdigkeiten." Damit positioniert sich die Seite als Mix aus Stadtmagazin und Touristenführer. Passend dazu heißen auch die Hauptkategorien auch "Veranstaltungen", "Übernachtungen" und "Sehenswürdigkeiten".

Allerdings scheint das Angebot technisch noch nicht ganz ausgereift zu sein. Denn alleine im "Sehenswüridigkeiten"-Ressort brechen die Überschriften höchst gewöhnungsbedürftig ab. So heißt es beispielsweise "Diese Berliner Sehenswürdigkeiten begeistern die". Erst nach dem Klick auf die Story ist die ganze Headline zu lesen. Sie heißt "Diese Berliner Sehenswürdigkeiten begeistern die Besucher". Dasselbe trifft auf die Story "Bei einer Dampferfahrt in Berlin erleben die Passagiere". Weiter geht es dann "… die Stadt aus einer ungewohnten Perspektive". Die Bugs resultieren offenbar aus dem Umstand, dass sich das Projekt – obwohl ein entsprechender Button fehlt – noch um eine Beta-Version handelt.

Das neue Portal Berlin1.de

Der Name des neuen Städteportals erinnert mit seiner Zahl stark an einem TV-Sender und weniger an eine Infoplattform. Tatsächlich ist Springer in Berlin auch mit 27,4 Prozent Anteilseigner an einem Regionalsender, doch die Station hört auf den Namen TV.Berlin und nicht Berlin 1.

Im Gegensatz zum Lokal-TV spricht das neue Portal jedoch von seiner ganzen redaktionellen Ausrichtung eher Touristen als Einheimische an. Der Schachzug, für die Millionen von Städtereisenden, die jährlich die Hauptstadt besuchen, eine Online-Anlaufstelle zu schaffen, könnte sich schon bald positiv auf den Web-Traffic der Berliner Morgenpost auswirken.

Ähnliche wie bei Stylebook.de von Bild digital könnte auch durch Berlin 1 eine neue Zielgruppe – plus potentieller zusätzlicher Werbeeinnahmen – erschlossen werden, die man mit der alten Verlags-Marke kaum erreichen konnte.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige