Fast 17 Mio. sahen das deutsche WM-Aus

Es war wieder ein neuer Zuschauerrekord für Frauen-Fußballspiele, allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit der letzte für mehrere Jahre. 16,95 Mio. Leute sahen das unschöne 0:1 gegen Japan im ZDF - ein Marktanteil von 59,3%. Auch im jungen Publikum waren wieder enorm viele Leute dabei: 6,04 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten hier für 55,6%. Die Konkurrenz war da absolut chancenlos, einzig RTL kam mit dem Formel-1-Qualifying und "RTL aktuell" in der jungen Zielgruppe über die Mio.-Marke.

Anzeige

Der Samstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Die Quotencharts sind diesmal sehr übersichtlich. Auf den ersten sieben Plätzen finden sich nur ZDF-Programme, dahinter folgen neun RTL-Sendungen. Das ZDF punktete natürlich vor allem mit dem WM-Aus Deutschlands gegen Japan, das 6,04 Mio. 14- bis 49-Jährige auf 55,6% hievten. Auch das zweite Spiel, das in dem Frankreich England im Elfmeterschießen ausschaltete, erzielte tolle Zahlen: 1,86 Mio. sahen im Durchschnitt zu – 28,8%. Dazwischen schoben sich u.a. noch die Moderationen zum deutschen Match und das Halbzeit-"heute-journal". "das aktuelle sportstudio" kam zu später Stunde noch auf 1,13 Mio. junge Zuschauer und 17,4%. Die vielen RTL-Programme in der Top 20 liefen hingegen vornehmlich vor 20.15 Uhr. So erreichten die Kölner ihre besten Zahlen mit "RTL aktuell" (1,01 Mio. / 17,7%) und dem Formel-1-Qualifying um 14 Uhr (1,00 Mio. / 22,4%). "Dragonball Evolution" flimmerte um 20.15 Uhr hingegen nur bei 0,82 Mio. – ein angesichts der Fußball-Konkurrenz erwartungsgemäß miserabler Marktanteil von 8,4%.

Die anderen Sender landeten um 20.15 Uhr noch weiter hinten. Sat.1 lockte mit "Triff die Robinsons" ganze 0,64 Mio. (6,4%), ProSieben mit "Center Stage: Turn it up" sogar nur 0,55 Mio. (5,5%). Dazwischen schob sich noch Vox mit "Ungeküsst" und halbwegs soliden Werten von 0,63 Mio. und 6,3%. kabel eins begrüßte mit "Stargate" parallel dazu 0,39 Mio. 14- bis 49-Jährige (3,8%), RTL II mit "Shark Attack – Sie lauern in der Tiefe!" 0,34 Mio. (3,5%). In die Tages-Top-20 schaffte es keiner dieser Filme. Dort finden sich hingegen noch Sat.1-Spätfilm "Bruce Allmächtig" mit 0,75 Mio. und 7,6% und ProSiebens "Galileo", das am Vorabend mit 0,75 Mio. 11,2% erreichte. Die Zahlen der ARD liegen aus technischen Gründen derzeit noch nicht vor.

Der Samstag im Gesamtpublikum:

Ähnlich die Situation bei allen Zuschauern. Auch hier teilt sich die Tabellenspitze – so lang die ARD-Zahlen noch nicht vorliegen – in eine ZDF-Armada, die von einer RTL-Programmflut gefolgt wird. 16,95 Mio. (59,3%) sahen wie erwähnt das WM-Aus der deutschen Fußball-Frauen. 14,81 Mio. (54,0%) waren es bei den Moderationen, 13,66 Mio. (46,8%) beim Halbzeit-"heute-journal" und immerhin 6,88 Mio. (37,1%) beim zweiten Viertelfinale zwischen England und Frankreich. Auf solche Zahlen werden sich ARD und ZDF nach dem Deutschland-Aus nun wohl eher einstellen müssen – keine Rekorde mehr, aber durchaus beachtliche Werte.

Stärkster ZDF-Konkurrent war – ohne die ARD-Zahlen – "RTL aktuell", mit 2,78 Mio. Sehern und 17,0%. Um 20.15 Uhr sahen ganze 1,33 Mio. (4,9%) "Dragonball Evolution". Auch hier wegen geringer Relevanz das Feld der restlichen Sender im Schnelldurchlauf: Sat.1 kam mit "Triff die Robinsons" auf 1,19 Mio. Seher und 4,4%. Vox mit "Ungeküsst" auf 0,97 Mio. und 3,5%, ProSieben mit "Center Stage: Turn it up" auf 0,74 Mio. und 2,7%, RTL II mit "Shark Attack – Sie lauern in der Tiefe!" auf 0,70 Mio. und 2,6%, kabel eins mit "Stargate" auf 0,65 Mio. und 2,3%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige