Meta-Studie: Handys kein Krebs-Risikofaktor

Gute Nachrichten für vieltelefonierende Manager: Laut einer neuen internationalen Meta-Studie wird es “immer wahrscheinlicher”, dass Handy-Telefonate keinen Krebs erzeugen. Forscher aus Großbritannien, Schweden und den USA haben wissenschaftliche Studien neu ausgewertet und dabei herausgefunden, dass es keine überzeugenden Beweise für einen Zusammenhang zwischen Handy-Nutzung und Krebs-Erkrankungen gibt.

Anzeige

Federführend bei dieser jüngsten Untersuchung war das Britische Institut für Krebsforschung. U.a. überprüften die Wissenschaftler die Ergebnisse einer groß angelegten Handy-Krebs-Studie, bei der fast 13.000 Personen über zehn Jahre hinweg beobachtet und befragt wurden. Die Untersuchung der Studie brachte zutage, dass es keine stichhaltigen Nachweise für einen Zusammenhang zwischen Handy-Telefonaten und Krebs-Erkrankungen gibt.

Die ausgewerteten Studien beziehen sich auf Zeiträume, die 20 Jahre seit der ersten Einführung von Mobiltelefonen abdecken, bis hin zu Studien, die die zehn Jahre nach dem Durchbruch des Handys zum Massenprodukt betrachten. Seit den frühen 80er Jahren des vergangenen Jahrtausends explodierte die Handy-Nutzung förmlich. Heute sind fast fünf Milliarden Geräte weltweit im Einsatz. Ein endgültiger Beweis für die Ungefährlichkeit von Handy-Strahlen ist die neue Meta-Studie (eine Studie, die die Ergebnisse vorangegangener Studien neu auswertet und überprüft) freilich auch nicht. “Das ist ein sehr schwierig zu erforschendes Thema”, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters den Cambridge-Professor David Spiegelhalter, der selbst nicht an der Studie beteiligt war, “aber selbst wenn man die Einschränkungen bei den Beweisen in Betracht zieht, macht diese Studie klar, dass jedes möglicherweise doch vorhandene Risiko so klein zu sein scheint, dass es sehr schwer nachzuweisen ist – selbst bei der Masse an Menschen, die heute Mobiltelefone nutzen.”

Interessanterweise hat kurz vor dieser Veröffentlichung die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Handys als “möglicherweise für Menschen krebserregend” eingestuft. Der Leiter der neuen Studie, Anthony Swerdlow, sagte dazu, dass diese Klassifikation nicht unbedingt im Widerspruch zu den neuen Erkenntnissen steht. Die WHO habe Mobiltelefone lediglich in eine vordefinierte Risiko-Kategorie einsortiert. Andere Stoffe, die dort als “möglicherweise krebserregend” geführt werden sind zum Beispiel Blei, Kaffee oder in Essig eingelegtes Gemüse.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der angesehenen wissenschaftlichen Zeitschrift Environmental Health Perspectives veröffentlicht.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige