Anzeige

Rosberg: das lange Leben eines Fake-Zitates

Nico Rosberg hat niemals die Frauen-WM mit den Paralympics verglichen. Das steht spätestens seit Montag fest, als der Formel 1-Pilot auf seiner Homepage die Abschrift eines Pressegespräches veröffentlichte. Obwohl der Fall längst geklärt war, hielt das offenbar die Journalisten nicht davon ab, auf einer DFB-PK die Nationalspielerinnen noch mit dem Zitat zu konfrontieren. Für den SID war die Reaktion der Kickerinnen auf eine bekanntlich nicht existente Aussage sogar noch eine Meldung wert.

Anzeige

Besonders interessant ist der zeitliche Ablauf, denn er zeigt, wie schwer es ist, eine Berichterstattung über ein Zitat, dass offenbar zu schön schien, um nicht wahr zu sein, einfach zu stoppen.

Montag
– Am Montag veröffentlicht Nico Rosberg auf seiner Homepage eine Abschrift von dem Pressegespräch, aus der klar hervorgeht, dass der Mercedes-Pilot niemals das umstrittene Frauenfußball/Paralympics-Zitat gesagt hatte. Als eines der ersten Medien berichtete das taz-Blog über das Transkript. Spätestens jetzt gab es keine Zweifel mehr, dass die gesamte Berichterstattung über die Rosberg-Aussagen auf den Macho-Fantasien einer für die Journalisten höchst peinlichen Presserunde beruhte.

Dienstag, 12.10 Uhr
– Der Sport Informationsdienst hatte nach eigener Aussage sowieso nie Zweifel daran, wie die Aussagen des 26-Jährigen zu deuten waren. Gegenüber MEEDIA sagte Chefredakteur Timon Saatmann um 12.10 Uhr: "Wir haben das Zitat und den Umgang damit in der Redaktion sehr intensiv diskutiert und waren uns einig, dass Nico eigentlich etwas Positives sagen wollte, sich aber leider unglücklich ausgedrückt hat."

13.46 Uhr
– Das Wissen um das falsche Zitat hielt den SID jedoch nicht davon ab, die Geschichte weiterzudrehen, als wäre nichts geschehen. Ohne einen Hinweis auf die missverstandenen Aussagen des 26-Jährigen verschickte die Agentur um 13.46 Uhr die Meldung: "DFB-Frauen haben kein Verständnis für Rosberg-Spruch". In dem sehr kurzen Text heißt es: "Die deutschen Fußballerinnen haben kein Verständnis für den Paralympics-Vergleich von Formel-1-Fahrer Nico Rosberg. ‚Ich finde den Spruch peinlich. Das zeigt, dass er nicht so viel Ahnung hat‘, sagte Nationalspielerin Saskia Bartusiak am Dienstag. Rosberg hatte zuletzt die Frauen-WM in die Nähe der Spiele für Menschen mit körperlicher Behinderung gerückt."

Hintergrund der Meldung ist, dass ein Journalist während der DFB-Pressekonferenz Bartusiak mit dem nicht existenten Zitat konfrontiert hatte. Der Pressevertreter soll jedoch nicht vom SID gewesen sein.

14.26 Uhr
– Rund 40 Minuten später baut der Sportinformationsdienst die Meldung noch ein wenig aus und ergänzt sie um einen weiteren Absatz. Ab 14.26 Uhr heißt es nun zusätzlich, dass Rosberg sich nach dem Wirbel um seine Aussagen zur WM noch einmal klar als Fan des Frauenfußballs und der Paralympics bekannt hätte. Dann endlich folgt ein Zitat aus seiner Web-Erklärung.

Mit dem neuen zweiten Absatz, klärte der SID den Fall im gewissen Sinne auf. Die Technik ist natürlich ein wenig fragwürdig, weil damit der gesamte erste Absatz, bzw. die gesamte Meldung völlig obsolet geworden war.

Die Meldung verschwindet
Genau das fiel den Kölnern später wohl auch auf, denn eine kurze Google-Recherche zeigt, dass der SID die Meldung eigenhändig in seinem Nachrichten-Feed ersetzte. Sucht man via Suchmaschine nach dem Stück, finden sich noch einige Einträge (beispielsweise bei Focus Online oder Handelsblatt, mit der Überschrift "DFB-Frauen haben kein Verständnis für Rosberg-Spruch"). Die Vorschaufunktion von Google zeigt sogar noch das Original-Stück. Doch die Story wurde ersetzt. Hinter dem Link findet sich nun ein Text mit der Headline "Angerer warnt: Letztes Spiel kein Maßstab".

In dieser Meldung ist von Bartusiak und ihrer Reaktion auf den "Rosberg-Spruch" keine Rede mehr. Heißt: Die Nachrichten-Agentur hat einfach die alte Meldung durch eine neue ersetzt.

Im Google-Cache findet sich noch die Ansicht auf die alte SID-Meldung

Nach Aussage des Chefredakteurs ist dies allerdings nicht ungewöhnlich. "Wir haben unsere Meldung im Text-Feed mit der Stellungnahme Rosbergs überholt, im Online-Feed wurde sie stattdessen durch eine andere Meldung ersetzt", sagt Saatmann auf MEEDIA-Nachfrage. "Das ist für unsere Online-Kunden ein normaler Vorgang, um das Feed möglichst aktuell zu halten."

Die ausgetauschte SID-Meldung bei Focus Online

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige