“zdf.kulturpalast” sendet Fake-Interview

Fernsehen “Tyler The Creator” ist ein scheues Wesen. Der Rapper gibt nur ungern Interviews. Das hinderte die "zdf.kulturpalast"-Redaktion aber nicht, den Hip-Hop-Künstler in ein Interview zu verwickeln. Dafür musste der Sänger noch nicht einmal anwesend sein. Der Sender bediente sich beim Promomaterial der Künstleragentur und stellte mit einem Praktikanten die Interviewszene nach. Auf Anfrage gibt sich der Sender gelassen: “Dieser Beitrag ist Ausdruck eines satirischen Umgangs mit der Attitüde eines Sängers."

Werbeanzeige

Der Beitrag lief am 16. Juni in der Sendung ZDF.kulturpalast. In dem Beitrag ist ein Praktikant namens “Johannes” in einer Interviewszene zu sehen. Backstein, blanker Boden. Post-industrieller Chic eben. Ihm gegenüber scheint der Rapper “Tyler The Creator” zu sitzen. Johannes bedankt sich höflich.

Dass Johannes eigentlich niemand gegenübersitzt, konnte der Zuschauer nicht merken. Denn Johannes hat kein Interview mit “Tyler The Creator” geführt. Das ZDF hat für den Beitrag das Pressematerial der Agentur des Künstlers verwendet. Das Interview ist gestellt, wie Daniel Bröckerhoff herausgefunden hat. Als wäre das noch nicht genug, resümiert Johannes zum Schluss: “Ich glaub, das Interview lief ganz gut. Zwischendurch hab ich das Gefühl gehabt, er war ein bißchen genervt. Es war auch sehr heiß da drin, vielleicht lag’s daran. Und so ganz, mit dem Ghetto-Slang, ich hab nicht alles verstanden.”

###YOUTUBEVIDEO###

Die Frage, ob die Redaktion einer Agentur aufgesessen ist, die Promo-Material als Exklusivinhalt verkauft, lässt sich nicht endgültig beantworten. Denn auf Anfrage von MEEDIA erklärt die Redaktion: “Es ist richtig, dass es sich bei dem angefragten Beitrag nicht um ein tatsächlich geführtes Interview handelt. Das’> durch die Künstleragentur zur Verfügung gestellt, der ‘Praktikant Johannes’ hat den Hip-Hop-Star Tyler the Creator hierfür nicht getroffen. Tyler the Creator ist dafür bekannt, dass er keine Interviews gibt. Dieser Beitrag ist Ausdruck eines satirischen Umgangs mit der Attitüde eines Sängers, der vollständig gestaltete Beitrag wurde im übrigen so von der Plattenfirma abgesegnet.”

Daniel Bröckerhoff fragt in seinem Blog zu recht, wo bei dieser angeblichen Satire die Überspitzung bleibt. In der Mediathek des ZDF ist das Video weiterhin verfügbar. In der Beschreibung hieß es bis gestern Abend: “Das schrägste Interview aller Zeiten? zdf.kulturpalast-Praktikant Johannes lässt sich ein auf ein haarsträubendes Interview mit dem Bandleader von “Odd Future Wolf Gang Kill Them All”.

Die Erklärung der Redaktion: “In der Anmoderation dieses ‘Interviews’ in der zdf.kulturpalast-Sendung am 16.6. sagte Moderatorin Pegah Ferydoni: ‘…und weil diese Musik vor allem bei jungen Männern gut ankommt, haben wir gleich an unseren Praktikanten Johannes gedacht. Der hat noch nie im Leben ein Interview geführt. Deswegen haben wir ihn direkt zu Tyler the Creator geschickt. Na, Johannes, dann zeig mal, was du drauf hast.’” In der ZDF-Mediathek trägt der Clip seit Mittwochmorgen den Titel "Das schrägste Fake-Interview aller Zeiten".

Der aufmerksame Zuschauer dürfte sich gewundert haben, warum ein Musiker plötzlich von einem Praktikanten interviewt wird. Doch wundert die Haltung der Redaktion schon sehr, das Stück im Nachhinein als Satire zu verkaufen. Denn wer soll in dem Stück derjenige sein, der den Spott abbekommt?

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

WM-Analyse: 3sat, sixx und arte litten am wenigsten

TV-Tipps für Freitag, den 21.03.2014

Letzte Runde? ARD will Vertrag mit Boxstall Sauerland auslaufen lassen

Kommentare