LulzSec & Anonymous: die ominösen Hacker

Das Web wird zum Kriegsschauplatz und zwei Gruppen fahren mit virtuellem Geschütz schwer auf. Ihre Logikbomben feuern sie auf Behörden, Wirtschaftskonzerne und NGOs. MEEDIA fasst alle wichtigen Fakten über die beiden bekanntesten Hackergruppen, LulzSec und Anonymous, zusammen und beantwortet die am häufigsten gestellten Fragen. Wie sind die Organisationen entstanden? Was sind ihre Ziele? Auf wen haben sie es abgesehen? Und welchen Schaden können Hackerangriffe anrichten?

Anzeige

Wie sind LulzSec und Anonymous entstanden?
Der Name LulzSec setzt sich aus den Begriffen "Lulz", was eine schadenfrohe Variante der Abkürzung "LOL" (Laughing out Loud) ist, und "Security" zusammen. Übersetzt bedeutet der Name "lächerliche Sicherheit". Den Mitgliedern ging es zuerst um den Spaß am Hacken. Seit der Verbündung mit Anonymous verfolgen sie auch politische Interessen.

Anonymous gründete sich noch vor LulzSec und erreichte auch früher Bekanntheit. Entstanden ist die Gruppe in sogenannten Imageboards, wo jeder ohne Anmeldung Bilder und Texte einstellen kann. Gibt der Nutzer dabei keinen Namen an, wird er als Anonymous bezeichnet. Mit der steigenden Bekanntheit der Imageboards bildete sich die Idee, als kollektive Gruppe anonymer Internethacker aufzutreten.

Welche Ziele verfolgen die Hackergruppen?
LulzSec ging es am Anfang nur um den Spaß an der Sache. Doch in einer Erklärung schrieben die Hacker vor kurzem, sie wollten gegen die fortschreitenden Bemühungen von Regierungsseite, das Internet zu dominieren und zu kontrollieren, vorgehen. "Unser oberstes Ziel ist es, jegliche Art von geheimen Regierungsinformationen zu stehlen und zu verbreiten." Hauptziele sind Banken und andere hochrangige Einrichtungen. Man wolle verhindern, dass die "Privatsphäre von profitgierigen Geschäftemachern überrannt wird".

Anonymous setzte sich zu Beginn hauptsächlich für das Verbot von Scientology ein, weil die Gruppe der Meinung war, die Religionsfanatiker würden Zensur im Internet betreiben. Mit dem zunehmenden Medienrummel um die Whistleblower-Plattform Wikileaks verschrieben sich die Hacker aber auch zur Unterstützung des Projekts. Es folgten weitere Aktionen gegen Internetzensur sowie vom Staat ausgehende Zensur und gegen Wirtschaftskonzerne.

Wer gehört zu LulzSec und Anonymous?
Wie groß die Hackergruppen sind, lässt sich schwer abschätzen. In einem Interview mit dem Branchenmagazin Forbes sagte ein LulzSec-Mitglied, dass vier Personen für einen Angriff auf die Webseite der Nachrichtensendung "Newshour" der TV-Senderkette Public Broadcasting Service (PBS) verantwortlich waren. Die Anonymous-Gruppe ist deutlich größer, da es sich um ein offenes Kollektiv handelt, unter dessen Flagge prinzipiell jeder Aktionen durchführen kann.

Was waren die größten Hacks der Gruppen?
LulzSec griff illegal auf das Playstation Network von Sony und den Musikdienst Qriocity zu und entwendete mehr als 100 Millionen Kundendaten, darunter Name, Passwort und zum Teil sogar Kreditkarteninformationen. Die Online-Netzwerke waren für mehrere Wochen nicht erreichbar. In Zusammenhang mit dem Hack auf PBS verbreitete die Gruppe zudem die Nachricht, der Musiker Tupac sei am Leben und halte sich in Neuseeland auf. LulzSec veröffentlichte persönliche Daten von Nutzern einer Pornowebsite, hackte den US-Senat und legte die Online-Präsenz der CIA vorübergehend lahm.

Die ersten Aktionen von Anonymous richteten sich gegen die Web-Portale der Church of Scientology. Anonymous fiel auch durch Attacken gegen Finanzunternehmen wie PayPal sowie die Kreditkartenunternehmen VISA und MasterCard auf, die zuvor WikiLeaks den Zugang zu den Konten verwehrt, beziehungsweise diese gesperrt hatten. Später griffen die Internetaktivisten Regierungsseiten unter anderem von Simbabwe, Tunesien und Iran an. Nach der Sperrung des Portals Kino.to legten sie die Webseite der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberechtsverletzungen (GVU) lahm.

Müssen sich private Nutzer vor einem Angriff fürchten?
Falls Sie im Playstation Network oder bei Qriocity registriert sind und Ihr dortiges Passwort auch auf anderen Internetplattformen wie Facebook, eBay, Amazon oder iTunes einsetzen, sollten Sie diese schnellstmöglich ändern, da die Hacker sonst Zugriff darauf bekommen. Zudem geht eine Gefahr von Phishing-Mails aus. Ansonsten steht aber nicht zu befürchten, dass LulzSec oder Anonymous Privatpersonen angreifen.

Welchen Schaden können Hackerangriffe anrichten?
Der Schaden kann beträchtlich sein und bewegt sich zwischen dem Ausspähen eines Email-Postfachs bis hin zu illegalen Kontoabbuchungen und Industriespionage. Im Fall des Computerwurms Stuxnet, der im Sommer 2010 kursierte, hatten Hacker sogar die Geschwindigkeit von Uranzentrifugen im iranischen Atomkraftwerk Bushehr manipuliert und diese beschädigt. Die genauen Ziele, Entwickler und Auftraggeber der Aktion sind bis heute unbekannt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige