GuttenPlag gewinnt Grimme Online Award

In der Kölner Vulkanhalle hat das Grimme-Institut zum elften Mal den Grimme-Online-Award verliehen. Acht Preise wurden in den Kategorien Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung sowie Spezial vergeben. Aus fast 1.100 Vorschlägen und 26 Nominierten hat die Jury die Preisträger ausgewählt. Ausgezeichnet für die Idee und Redaktion seines Lawblog wurde Udo Vetter. Der Publikumspreis geht an GameOne.de, die Website zur MTV-Fernsehsendung „Game One“.

Anzeige

Gewinner in der Kategorie Information sind Udovetter und sein lawblog. Vetter vertritt seinen Standpunkt contra Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung glaubwürdig. Auch das – so die Jury – „hat das ‚law blog’ zu einer wichtigen Institution im Netz werden lassen.“ Der zweite Preis in dieser Kategorie geht das Online-Angebot von DRadio Wissen für das Konzept und die Redaktion. Die Jury überzeugte die „ganz besondere Art, Radio und Internet miteinander zu verbinden“.

Das Sprachlernportal wortwuselwelt hat in der Kategorie Kultur und Unterhaltung gewonnen. Die von Brigitte Krämer und Nina Pagalies entwickelte und mit Gedichten, Geräuschen und „wuseligem Getier“ gestaltete Kinderwebsite sei „einfach anders“, meint die Jury. Der zweite Preis geht an Johannes Klaus Weltreiseblog Reisedepesche. In seinem Blog berichtet Klaus über seine im Mai 2010 gestartete Weltreise: Fernweh weckend, „mit Texten und Bildern, die die Menschen, denen Johannes Klaus begegnet, und die Orte, an die es ihn verschlägt, ganz nahe bringen“ – so die Sicht der Jury.

In der Kategorie Spezial haben das GuttenPlagWiki für seine Plagiatsrecherche und Zeit Online für die interaktive Infografik "Verräterisches Handy" einen Preis gewonnen. Die freiwilligen Mitarbeiter des GuttenPlags erhalten die Auszeichnung für die Idee, Initiative und Autorenschaft. Die Jury lobte die „faire und unvoreingenommene Arbeitsweise der Administratoren des Wikis“. Das Infografik von Zeit Online in Zusammenarbeit mit Malte Spitz sei ein hervorragend umgesetztes interaktives Angebot, welches eindrücklich veranschaulicht, was Vorratsdatenspeicherung für jeden Einzelnen bedeutet, so die Jury-Begründung.

Die ebenfalls in derselben Kategorie nominierte Web-Dokumentation "Prison Valley" gewann einen Grimme-Award in der Kategorie Wissen und Bildung. Den zweiten Award in dieser Kategorie durfte Kai Biermann von Zeit Online für das Blog Neusprech (in Zusammenarbeit mit Martin Haase) entgegennehmen. Die Autoren entlarven Worthülsen und verbale Verschleierungstaktiken. „Daher ist das ‚Neusprechblog’ nicht nur ein Angebot für Sprachfetischisten, sondern für den politischen Menschen, also für uns alle“, so die Jury.

Die meisten User-Nominierungen entfielen auf die Spiele-Sendung Game One von MTV, deren Macher den Publikumspreis entgegennehmen durften. Auf die Plätze zwei und drei wählte das Publikum das GuttenPlag Wiki und Vetters law blog. Über 170.000 Stimmen waren eingegangen.

"Die diesjährigen Preise belegen, welche Bandbreite es im Internet gibt", bilanzierte Grimme-Direktor Uwe Kammann den Wettbewerb. Dies gelte auch für die Gestalter und Anbieter der Online-Angebote. Sie müssten nicht unbedingt starke Häuser hinter sich haben, sondern böten oft auch bei kleinster Besetzung und höchst individueller Leistung hervorragende publizistische Inhalte und Formen. "Das Netz ist politisch, kreativ, innovativ und dazu ein wichtiges Element einer kollektiven Kontrolle und individueller Teilhabe", so der Grimme-Direktor.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige