Anzeige

Rolling Stone mit neuer „Blondie“-CD

Blond und pink: Vor rund einem Jahr legte der Rolling Stone seiner Ausgabe exklusiv das damals neue "Prince"-Album bei. Die Resonanz war so groß, dass praktisch die gesamte gedruckte Ausgabe von Springers Musik-Magazin verkauft wurde. Jetzt folgt der nächste Streich vom Team um den umtriebigen Chefredakteur Rainer Schmidt. Zur Juli-Ausgabe gibt es diesmal die neue "Blondie"-CD "Panic of Girls". Wie bei der "Prince"-Ausgabe wird wieder der Preis angehoben. Das Blatt kostet 7,90 Euro.

Anzeige

"Panic of Girls" ist das erste Studioalbum von "Blondie" seit acht Jahren. Von der Gründungsbesetzung sind noch bzw. wieder Sängerin Debbie Harry, Gitarrist Chris Stein und Schlagzeuger Clem Burke dabei. In den regulären Handel kommt die CD erst am 12. Juli – zwei Wochen nach Erscheinen des Heftes (30. Juni).
In der Kritik über das neue Album heißt es: "Auf der neuen Platte spielen ‚Blondie‘ ihre großen Qualitäten aus: Sinn für Ohrwurm-Melodien und Tanzbarkeit, Debbie Harrys unverwechselbare Stimme, aber kein Retro-Feeling, sondern New-Wave-Pop für die Gegenwart, wie er besser nicht klingen könnte“.
Die "Prince"-Ausgabe war ein voller Erfolg. Wie viel der Rolling Stone genau von der Ausgabe mit dem exzentrischen US-Star verkaufen konnte, lässt sich nicht genau beziffern, weil der Verlag keine konkreten Verkaufszahlen für das Magazin verrät. Man kann aber fundiert spekulieren: Die Druckauflage des Rolling Stone liegt normalerweise bei knapp 90.000 Exemplaren. Für die "Prince"-Ausgabe wurde die Druckauflage um bis zu 50 Prozent erhöht. Das würde theoretisch bedeuten, dass eine Auflage von rund 135.000 Exemplaren verkauft wurde. Aber das ist nur eine grobe Schätzung. Klar ist: Die Verkaufsauflage, die normalerweise um die Marke von 55.000 Exemplaren pendelt, wird diesmal dank der CD massiv überschritten.
Im ersten Quartal 2010 verkaufte das Musik-Magazin 56.514 Exemplare. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von elf Prozent. Innerhalb der vergangenen fünf Jahr gingen drei Prozent der Auflage verloren.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige