auto motor und sport bekommt Facelift

Ab dem 16. Juni 2011 erscheint das Magazin der Motor Presse Stuttgart mit optischen und redaktionellen Neuerungen. Das Magazin will mit neuer Typo, größeren Bildern, überarbeiteten Tabellen und mehr Infografiken für eine bessere Übersichtlichkeit sorgen.

Anzeige

"Das emotionalere Erscheinungsbild soll bei den Lesern die Lust auf Neues steigern und ihnen den Zugang zu den Informationen im Heft erleichtern", beschreibt Bernd Ostmann, Chefredakteur von auto motor und sport, die Ziele des neuen Auftritts. "Damit untermauert auto motor und sport seinen Anspruch, das Leitmedium der Automagazine zu sein."
Redaktionell soll sich auch einiges ändern. Man will künftig die Leser mehr einbeziehen, heißt es in einer Pressemitteilung. So beantworten unter der Rubrik "Sagen Sie mal, Herr …" die Mercedes-Teammitglieder Norbert Haug, Ross Brawn, Nico Rosberg und Michael Schumacher sowie ein weiterer deutscher Grand Prix-Fahrer als Gastexperte Fragen der Leser.

Zudem können die Leser als Tester fungieren: Die Redaktion stellt im Heft neue Dauertest-Autos vor und bittet Fahrer dieser Modelle, der Redaktion im Internet ihre Eindrücke zu schildern.

Darüber hinaus will man in der Redaktion regelmäßig unter der Rubrik "Report" brisante Themen aufgreifen, analysieren und bewerten. "Jedes Heft soll so dem Leser die Gewissheit geben, trotz allen Wandels die Orientierung zu behalten und sich auf auto motor und sport als relevante Informationsquelle verlassen zu können.", fasst Chefredakteur Ostmann den Anspruch zusammen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige