Robin Meyer-Lucht macht Carta dicht

Publishing Robin Meyer-Lucht hat bekanntgegeben, dass sein Gruppen-Blog Carta in eine unbefristete Pause geht. Mit anderen Worten: Das ambitionierte Blog-Projekt wird bis auf weiteres eingestellt. Hauptgrund für das Aus ist offenbar eine fehlende finanzielle Perspektive. Meyer-Lucht: “Carta hat als Konzept Problemzonen bei der Skalierbarkeit und Refinanzierung gezeigt – auch deshalb, weil es nie groß genug war, um sich selbst zu vermarkten.”

Werbeanzeige

Carta verstand sich als Autorenblog für für digitale Öffentlichkeit, Politik und Ökonomie. Die Website veröffentlichte viele Beiträge als Zweit-Veröffentlichung brachte aber auch Original-Artikel, vor allem zu Themen wie Medienwandel und Internet-Politik. 2009 wurde die Website mit dem Grimme Online Award geehrt. Am vergangenen Mittwoch wurde Carta bei den Lead Awards in den Auszeichnungen gelistet.

Ende vergangenes Jahr hatte Carta-Gründer Meyer-Lucht noch angekündigt die Website neu aufstellen zu wollen. “Seitdem haben wir im (kleiner werdenden) Kreis der Herausgeber verschiedene Wachstums- und Finanzierungsmodelle erörtert und es auch noch mal mit einem neuen Vermarkter versucht. Die Ergebnisse waren, so meine Einschätzung, letztlich unbefriedigend und nicht nachhaltig”, schreibt Meyer-Lucht nun. Er müsse aber auch eingestehen, dass er sehr gezögert habe, die Verantwortung bei Carta weiterzureichen.

Offiziell nennt er die Auszeit nun “Sommerpause” und schließt mit einem optimistischen “Wir sehen uns…”

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Bild der Frau bleibt Hamburgerin, Frau von Heute zieht nach München

“Substanz”: Von der Pleite zur digitalen Magazingründung

Heise kauft BestBoyz-Blog und verleibt ihn techstage.de ein

Kommentare