Apples Volks-Server: Bild Dir Deine Werbung

Hat sich Apple tatsächlich von der Bild-Zeitung inspirieren lassen? Auf diese Idee könnte man kommen, wenn man sich Apples neues Server-Update anschaut: den “Volks-Server”. Vom Naming erinnert er stark an Produkte wie die “Volksbibel”, den “Volkskasten” oder das derzeitige “Volksfrühstück”. Auf Twitter schwankten die Reaktionen zwischen Belustigung und Ungläubigkeit. Apple reagierte unglaublich rasch und änderte den Slogan.

Anzeige

Eigentlich heißt das Programm OS X Lion Server und ist die Weiterentwicklung des OSX-Servers für das neue Betriebssystem Lion. Für 39,99 Euro bekommt der User die Möglichkeit, auf seinem Mac einen eigenen Server einzurichten. Erhältlich ist das Programm als App. Sie enthält einen Systemassistenten, der dabei hilft, einen Mac als Server zu konfigurieren. Funktionen und Dienste wie Benutzer und Gruppen, Dateifreigabe, Kalenderdienste, E-Mail, Kontakte, Chat, Time Machine, VPN, Web und Wikis können lokal und per Fernzugriff verwaltet werden.

Kurzum: Ein grundsolides und im Alltag erprobtes Stück Software, dass Apple auf den neuesten Stand gebracht hat. Allerdings hatte man den englischen Slogan “The server for everyone” etwas zu “bildlich” übersetzt. Anstatt auf den “Server für Jedermann” setzte man nun auf den “Volks-Server”. Das Naming wollte so gar nicht zu den sonst so bewusst reduzierten Slogans von Apple passen.

Apple dürfte kein Interesse haben, dass seine Produkte mit den Volks-Produkten der Axel Springer AG in Verbindung gebracht werden. Immerhin versteht sich der Konzern als Anbieter von Luxus-Gadgets wie iPad und Co. Während die Volks-Produkte vor allem durch einen niedrigen Preis bestechen.

Allerdings lässt sich aus einem Schreiben der Vermarktungstochter Axel Springer media impact ersehen, dass “das zugrunde liegende „Volks-Produkt“-Konzept und die zur Verfügung gestellten Unterlagen rechtlich geschützt” sind und nicht für eigene Zwecke “von Unternehmen außerhalb einer Kooperation mit der Bild Gruppe” genutzt werden dürfen. Ob damit generell jedes “Volks”-Produkt eine Urheberrechtsverletzung bedeutet, lässt sich daraus nicht schließen.
Offenbar ist damit vor allem das Labeling mit den typischen "Volks"-Produkt-Bannern der Axel Springer AG gemeint. Statements von Apple und Springer blieben bis dato noch aus. Allerdings reagierte Apple rasch und änderte den Slogan in "Der Server für alle".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige