Konstantin verrät erste Details zu KNDM.de

Obwohl er bereits viele Jahre im operativen Geschäft eines der größten deutschen Verlagshäuser tätig war, trauen die meisten Beobachter Konstantin Neven DuMont nicht so richtig zu, seine Pläne eines eigenen Portal in die Tat umzusetzen. Nach der Ankündigung und dem Kauf der Domain KNDM.de sucht der Kölner nun Autoren via Facebook und Web-Anzeige. Zudem verrät er, dass mittlerweile vier "engagierte Mitarbeiter" für sein Projekt arbeiten. Einen Starttermin scheint es noch nicht zu geben.

Anzeige

Obwohl er bereits viele Jahre im operativen Geschäft eines der größten deutschen Verlagshäuser tätig war, trauen die meisten Beobachter Konstantin Neven DuMont nicht so richtig zu, seine Pläne eines eigenen Medienportals in die Tat umzusetzen. Nach der Ankündigung und dem Kauf der Domain KNDM.de sucht der Kölner nun Autoren via Facebook und Web-Anzeige. Zudem verrät er, dass mittlerweile vier "engagierte Mitarbeiter" für sein Projekt arbeiten. Einen Starttermin scheint es noch nicht zu geben.

Die neue Seite KNDM.de

Die Homepage des neuen Projektes gibt bislang noch wenig Aufschluss über das Konzept des geplanten Angebotes. Auf der Seite heißt es nur über den Dienst, dass er "kritisch – nachhaltig – direkt – meinungsbildend" sei. Ansonsten bietet die Webseite nur drei Felder in denen Interessierte ihre E-Mail-Adresse hinterlassen können, wenn sie beim Start von KNDM dabei sein wollen, wenn sie auf dem neuem Angebot werben oder wenn sie sich als Autoren für den Dienst bewerben wollen.

Ein Blick in das Impressum zeigt, dass der juristische Sitz der Firma, die die Seite betreibt, mittlerweile von der Firmenzentrale der Verlagshauses M. DuMont Schauberg weggezogen ist.

Die neue Facebook-Dependance von KNDM

Die frisch aufgesetzte Facebook-Seite ist da schon weit auskunftsfreudiger. In seinem ersten Posting vom 1. Juni heißt es: "Die KNDM-GmbH soll Bewegtbilder, journalistische Inhalte und Podcasts produzieren, die sich mit Missständen in den Bereichen Politik, Justiz, Medien und Wirtschaft beschäftigen und Verbesserungsvorschläge aufzeigen. Das Unternehmen wurde am 24. Mai 2011 gegründet und befindet sich Aufbau."

Immerhin fünf Personen gefiel das erste Posting. Mittlerweile hat die Seite 87 Freunde. Zwei Tage später verrät Neven DuMont, dass vier "engagierte Menschen an diesem Projekt" arbeiten würden. "Schon jetzt sind unzählige Wünsche und Anregungen aus folgenden ‚Milieus‘ bei uns eingetroffen", postet der Verlegersohn weiter: "Bürgerliche Mitte, Postmaterielle, Konsum-Materialisten, Experimentalisten, Traditionsverwurzelte, Konservative, Moderne Performer und Hedonisten. Vielen Dank für die Anteilnahme. Wir werden uns bemühen alle Anschreiben zu beantworten."

Als Ziel formuliert die KNDM-GmbH in Gr. auf ihrer Netzwerk-Seite drei Punkte: "Ziel 1: Qualitativ hochwertige Medieninhalte zu produzieren. Ziel 2: Diese Medieninhalte möglichst vielen Menschen bekannt zu machen. Ziel 3: Menschen zum Nachdenken anzuregen. Ziel 4: Journalisten einen Lebensunterhalt zu ermöglichen."

Auch wenn sich Konstatin Neven DuMont viel Mühe gibt, sein Projekt zu erklären und dafür zu werben, sind die meisten Info-Happen kaum mehr als geschwurbelte PR-Phrasen. Den Beweis, dass es dem Kölner tatsächlich gelingt, sein Projekt zum Leben zu erwecken, gibt es noch nicht. Die ersten Web-Aktivitäten zeigen jedoch, dass der Gründer immerhin an der Umsetzung seiner Idee eines Angebotes, das "Missstände aufzeigt und konstruktive Veränderungen darstellt", ernsthaft zu arbeiten scheint.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige