Blatters Tirade gegen ARD-Journalist

Der Star der gestrigen Sepp-Blatter-PK war nicht der Fifa-Präsident, sondern ARD-Reporter Florian Bauer. Über die Nachfragen des TV-Journalisten ärgerte sich Blatter so sehr, dass er die Pressekonferenz abbrach - zum Ärger der wartenden Journalisten. Das Bild, das der Fifa-Boss dabei abgab, war höchst unsouverän. Das Video von der PK zeigt einen Funktionär, der über Respekt redet, obwohl er sich bewusst sein muss, dass ihm kaum einer der anwesenden Pressevertreter glaubt.

Anzeige

Es sind keine leichten Tage für Sepp Blatter. Obwohl er den Machtkampf gegen seinen schärfsten Rivalen Bin Hammam gewonnen hat und bei der anstehenden Neu-Wahl um den Posten des Fifa-Präsidenten nun einziger Kandidat ist, steht der Schweizer massiv in der Kritik. Seinen Verband und auch ihm wird vorgeworfen, dass es bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nach Katar zu Bestechungen gekommen sein soll.

Blatter selbst ist darauf bedacht den Fall herunterzuspielen – wenn da nicht die Journalisten mit ihren kritischen Nachfragen wären. So kam es, wie es kommen musste. Ein beleidigter Fifa-Chef brach, nachdem ihm das Benehmen der anwesenden Journalisten nicht gefallen hatte, die gestrige Pressekonferenz ab. Dabei avancierte ARD-Reporter Florian Bauer zum Star der Veranstaltung, weil er sich – stellvertretend für die anwesenden Kollegen – über das Gebaren von Blatter beschwerte. Der Fifa-Boss redete ständig von Respekt, ohne Anstalten zu machen, die anwesenden Pressevertreter selbst zu respektieren.

Das Video von der Blatter-PK be
i 20min.ch

Bauer sagte zu Blatter: "Sie sprechen von Respekt, machen eine PK und lassen die Journalisten nicht einmal Fragen stellen. Ich halte seit einer halben Stunde meine Hand hoch und darf nicht fragen".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige