Lierhaus: “Es geht dabei nicht um mich”

Kaum ein Comeback stand so unter Beobachtung wie das von Monica Lierhaus. Am vergangenen Wochenende moderierte die 41-Jährige die "ARD-Fernsehlotterie". Wie auch schon ihr erster Auftritt nach langer Krankheit bei der Goldenen Kamera wurden die wenigen Minuten vor der Kamera heftig diskutiert. Im Interview mit der Berliner Morgenpost nimmt Lierhaus Stellung. Sie ist zufrieden mit ihrer Arbeit, erklärt aber, dass es bei Ihrem Engagement nicht um sie gehe.

Anzeige

"Die positiven Reaktionen auf meine erste Sendung haben mir gut getan und motivieren mich, weiter zu machen. Besonders freue mich über die große Unterstützung von Menschen, die auch schwere Zeiten durchgemacht haben und mir immer wieder Mut zusprechen”, so Lierhaus.

“Es geht mir aber dabei nicht nur um mich. Ich habe mich für diesen Weg entschieden, weil ich dafür kämpfen will, dass andere Menschen auch nicht den Glauben an sich verlieren und die Kraft aufbringen nicht aufzugeben."

Während der Auftritt auf YouTube sehr kontrovers diskutiert wird, dürfte die ARD mit Lierhaus zufrieden sein. Mit 2,63 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 12,3 Prozent hat die erste Sendung eine überdurchschnittlich gute Quote eingefahren. Der Durchschnittswert im April 2011 lag bei 2,06 Millionen Zuschauern. Da moderierte noch Frank Elstner.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige