Anzeige

Feinschmecker-Streit: Wirt legt Berufung ein

Weil die Gastro-Zeitschrift Der Feinschmecker sein Restaurant schlecht bewertet hatte, klagte Hans-Joachim Brogsitter gegen den Bericht. Das Landgericht Köln wies die Klage zwar ab, doch der Besitzer von "Brogsitter's Sanct Peter" will sich damit nicht abfinden. Er legt jetzt Berufung ein. "Wir stellen uns jeder Rezension und Kritik, auch negativer - solange sie konstruktiv und sauber recherchiert ist", nimmt er gegenüber MEEDIA Stellung. Aber die Test-Methoden des Feinschmecker seien "unseriös".

Anzeige

Der Feinschmecker hatte das Gasthaus "Brogsitter’s Sanct Peter" in seinem Restaurant-Guide 2011 gegenüber dem Vorjahr von drei auf zwei Feinschmecker-Punkte herabgestuft. In ihrer Kritik schrieb die Zeitschrift unter anderem: "Die Variation von der Gänseleber mit Eis auf säuerlichem Himbeergelee, Mousse-Röllchen und einem arg festen Würfel in Schokolade hatte einen leicht bitteren Nachgeschmack, der Hummer auf Kalbskopf war dagegen nahezu aromafrei."
Zum ersten Mal erschien der Test am 11. August im Taschenbuch "Die 600 besten Restaurants in Deutschland 2010/2011", das der September-Ausgabe des Feinschmeckers beilag. In einer gekürzten Fassung sollte er auch im "Der Feinschmecker Hotel- und Restaurant Guide 2011" abgedruckt werden. Diesen Führer veröffentlicht der Jahreszeiten-Verlag alljährlich auf der Frankfurter Buchmesse. Doch kurz zuvor veranlasste Brogsitter eine einstweilige Verfügung gegen den Bericht, woraufhin Der Feinschmecker das komplette Stück schwärzte.
Der Restaurantbesitzer sieht in der Schwärzung eine Art Schuldeingeständnis: "Dass der Feinschmecker die miserabel recherchierte Kritik geschwärzt hat, zeigt, dass unsere Kritik berechtigt ist. Wer nichts zu verbergen hat, schwärzt keine Artikel." Brogsitter wirft der Feinschmecker-Testerin zudem vor, "unprofessionell und höchst unfair" gehandelt zu haben. Von den sechs bestellten Gängen habe sie nur drei probiert. Den Wein habe sie hingegen "reichlich" getrunken.
Über die Berufung wird im kommenden Jahr verhandelt. Sollte sie zurückgewiesen werden, kann Der Feinschmecker Schadensersatzanspruch gegen Brogsitter geltend machen. Bis dahin ist das Urteil des Landgerichts Köln nicht rechtskräftig.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige