Anzeige

Sieben Tipps, wie Sie Ihr Gehalt erhöhen

Ihren Chef interessiert nur eines: Warum muss ich diesem Angestellten unbedingt mehr bezahlen? Auf diese und andere Fragen sollten Sie eine Antwort parat haben, wenn es in die Gehaltsverhandlungen geht. Denn Umfragen haben ergeben, dass viele Angestellte zwar ein höheres Gehalt wollen, die Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef aber auf die leichte Schulter nehmen. Wir haben sieben Tipps zusammengestellt, mit denen Ihre Chancen beim Boss steigen dürften.

Anzeige

Gute Vorbereitung ist alles: Gehaltsverhandlungen heißen nicht umsonst Verhandlungen. Nehmen Sie also das Gespräch mit Ihrem Chef nicht auf die leicht Schulter. Recherchieren Sie, ob sich das Unternehmen neu ausrichten will und ob Sie dafür der Richtige sind. Bringen Sie in Erfahrung, wie viel Kollegen in ähnlichen Positionen verdienen. Denn nur, wenn Sie wissen, wie viel Sie verlangen können, haben Sie in den Verhandlungen eine gute Position.

Führen Sie Protokoll: Machen Sie Notizen, wann Sie mit Ihrer Arbeit trumpfen konnten und welche Projekte Sie erfolgreich abschließen konnten. Damit können Sie Ihrem Chef vermitteln, warum Sie so wertvoll für das Unternehmen sind. Zählen Sie nicht darauf, dass Ihr Chef sich ganz von selbst daran erinnert.
Den richtigen Zeitpunkt wählen: Es gibt nur wenige richtige Momente für eine Gehaltsverhandlungen – und viele falsche. Natürlich sollten Sie Ihren Boss nicht um eine dickere Lohntüte bitten, wenn er gerade Mitarbeiter entlassen musste. Da empfiehlt es sich schon eher, ihn nach dem erfolgreichen Abschluss eines Projekts anzusprechen. Dann sind Sie bei ihm in guter Erinnerung.

Streichen Sie Ihre Vorteile heraus
:  Mit abgedroschenen Phrasen à la “Ich war im vergangenen Jahr sehr erfolgreich” kommen Sie nicht weit. Werden Sie genauer und nennen konkrete Beispiele, die Sie als überdurchschnittlichen Mitarbeiter qualifizieren.

Vorab nicht übers Geld sprechen
: Lassen Sie Ihren Chef nie vorab wissen, dass Sie mehr Geld wollen. Damit rücken Sie ihn sofort in eine Defensivhaltung. Erklären Sie ihm eher, dass Sie über Ihre Leistungen und Ihren Nutzen für das Unternehmen sprechen wollen. So bekommt der Chef das Gefühl, dass auch er von dem Gespräch profitieren könnte.

Seien Sie laut: Wer seinen Beruf liebt, der wird auch mal laut. Ein wenig Temperament zeigt, wie wichtig Ihnen Ihr Job ist. Wenn Sie allerdings kleinlaut auftreten, bekommt Ihr Boss das Gefühl, dass sie bitten anstatt zu fordern. Eine Bitte kann er ablehnen, auf eine Forderung muss er aber mit Argumenten reagieren. Und die können Sie mit besseren Argumenten entkräften.

Setzen Sie sich klare Ziele: Experten glauben daran, dass Sie die besten Chancen haben, wenn Sie sich gleich drei Ziele setzen: ein Minimalziel, ein Maximalziel und ein Alternativziel. Wenn Sie erst einmal Ihre Forderung zur Debatte gestellt haben und der Chef versucht, Sie auf Ihr Minimalziel herunterzuhandeln, können Sie immer noch Alternativen ins Spiel bringen. Denn manchmal machen sich Ersatzleistungen, wie etwa ein Firmenwagen, Sonderurlaube oder Jahresboni, besser bezahlt als die Erhöhung Ihres Bruttolohnes.

Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige