Die deutsche Top 20 der sozialen Netzwerke

Publishing Facebook ist auf dem deutschen Markt der sozialen Netzwerke weiterhin extrem dominant. Die US-Amerikaner führen die aktuelle Top 20 der meistbesuchten Communities mit gigantischem Vorsprung an, deutsche Konkurrenten wie wer-kennt-wen, Stayfriends oder SchülerVZ folgen weit dahinter. Bei den Business-Netzwerken verliert Xing zwar an Boden, bleibt im Vergleich zum direkten Konkurrenten LinkedIn hierzulande aber die klare Nummer 1. MySpace und StudiVZ teilen sich unterdessen nur noch Platz 10.

Werbeanzeige

38 Mio. Leute fanden im April in Deutschland den Weg auf die Website Facebook.com. Das hat zumindest Google aus Millionen von Daten hochgerechnet und in seinem Research-Tool Ad Planner veröffentlicht. Nur Google selbst dürfte derzeit hierzulande mehr Traffic generieren. Das zweiterfolgreichste soziale Netzwerk, wer-kennt-wen.de kam im April auf 7,5 Mio. Besucher, also nur auf ein Fünftel des Facebook-Traffics. Stayfriends.de, im März noch gleichauf mit wer-kennt-wen, fällt mit einem 9,3%-Minus auf Rang 3 zurück.

Zur Erinnerung: Die Ad-Planner-Zahlen zeigen nicht, wie viele aktive Mitglieder die jeweiligen Netzwerke haben, sondern einzig hochgerechnete Besucherzahlen der Websites. Da aber nicht alle Kontrahenten die Zahlen ihrer aktiven Mitglieder veröffentlichen, sind diese Traffic-Zahlen das beste Mittel, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Nachdem Google die Berechnungsmethoden des Ad Planners im vergangenen Monat verbessert hat, sind die Zahlen nun auch wieder besser mit denen der AGOF zu vergleichen.

Gewinner gab es unter den Netzwerken im April nur einen: Jappy.de verbesserte sich um 2,4% auf 4,3 Mio. Besucher. Die meisten anderen Anbieter verloren im Vergleich zum März - womöglich auch wegen des oft fabelhaften Wetters, das viele Nutzer vom Rechner an die frische Luft gezogen haben dürfte. Die ehemaligen Marktführer StudiVZ und MySpace teilen sich inzwischen nur noch den zehnten Platz – mit jeweils 2,9 Mio. Unique Visitors.

Auch ein Blick auf die Business-Netzwerke lohnt: Xing, das derzeit einen umfassenden Relaunch der Website vorbereitet, lag zwar ebenfalls unter den Zahlen aus dem März, doch der Vorsprung auf den einzigen ernst zu nehmenden Konkurrenten LinkedIn.com ist weiterhin beträchtlich. So kam Xing laut Ad Planner im April auf 3,5 Mio. Unique Visitors, LinkedIn auf 1,6 Mio. und damit nicht einmal auf die Hälfte der Xing-Besucher. Aber: Vor einem Jahr begrüßte Xing noch viermal so viele Leute wie LinkedIn.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Vertrag verlängert: Franz-Josef Wagner schreibt weiter für Bild

Medien-Aprilscherze: Katzen-TV, Diekmann-Bart, The Hoff-Photobomb

IVW: Die Zeit vermeldet Print-Rekordauflage

Kommentare