Anzeige

Daum zu HR-Reporter „Sie sind ein Witzbold“

Wer zahlt wem das Gehalt? Christoph Daum beschimpft einen Reporter des Hessischen Rundfunks. So weit, so normal. Denn bei Eintracht Frankfurt läuft es nicht, da reagiert ein Trainer schon mal dünnhäutig. Neu ist allerdings das Daum-Argument, dass er den öffentlich-rechtlichen Journalisten via GEZ bezahlen würde. Der HR-Mann kontert prompt mit dem Hinweis, dass vielmehr die ARD Daum über die TV-Rechte bezahlt. Insgesamt brauchte der Coach über 20 Minuten, um seine ganze Wut auf den HR loszuwerden.

Anzeige

Presseschelte scheint gerade en vogue: Nach Bastian Schweinsteiger ist Christoph Daum der nächste medienerfahrene Profi aus dem Bundesliga-Zirkus, der sich mächtig über einen Journalisten aufregt. Diesmal richtet sich der Zorn jedoch nicht auf einen schreibenden Kollegen, sondern einen TV-Vertreter des Hessischen Rundfunks.

Auslöser war, dass Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen in einem Fernsehbericht als "Frühstücksdirektor" bezeichnet wurde. Dem Sender unterstellte Daum deshalb "Skrupellosigkeit". Zudem behauptete er, dass man ihn "über den Haufen schießen" wolle. Weiter ätzte der Trainer: "Ich habe kein Verständnis dafür, was hier passiert. Der Hessische Rundfunk ist ein Weltsender, der unangreifbar ist".

###YOUTUBEVIDEO###
Das wütende Pressegespräch in voller Länge

Einmal in Rage, redet sich der 57-Jährige gleich mal in eine Art Opferrolle: "Wir sind hier die Angreifbaren, wir liegen am Boden, alles klar, vernichten Sie uns." Dann besann er sich jedoch: "Aber wir kommen wieder, verlassen Sie sich darauf."

Der Redakteur des Hessischen Rundfunks war offensichtlich überrascht von der Wut des Trainers, ließ sich dann jedoch nicht ohne Widerworte abkanzeln. Die Folge: Über 20 Minuten lang liefern sich die beiden ein höchst unterhaltsames Wortgeplänkel.

Am Mittwoch, einen Tag nach der Presseschelte, bedauerte Daum allerdings seine Sätze wieder. "Ich ärgere mich darüber", sagte der Trainer: "Das eine oder andere Wort würde ich nicht mehr so drastisch sagen." Das klingt nach Einsicht, nicht aber nach einer Entschuldigung.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige