AGOF: Rekordflut in der Nachrichtenbranche

Sind die ersten monatlichen AGOF-Zahlen schon für den Gesamtmarkt sehr positiv ausgefallen, sieht es bei den News-Websites noch einmal deutlich besser aus. Nur drei der Top-50-Kontrahenten lagen im Januar unter den Zahlen des durchschnittlichen Monats aus dem vierten Quartal 2010, neun der zehn größten stellten sogar neue Unique-User-Rekorde auf. Am deutlichsten zulegen konnten auf diesen zehn Plätzen Abendblatt.de (+29,7%) und stern.de (+19,7%), ganz vorn bleibt natürlich Bild.de mit satten 13,46 Mio. Nutzern.

Anzeige

Ein Hinweis vorweg: Zum ersten Mal veröffentlicht die AGOF nun ihre monatlichen internet facts, die bislang quartalsweise erschienen sind. Die Januar-Zahlen sind mittlerweile natürlich etwas alt, doch die AGOF hat den Anspruch, die Daten mittelfristig im jeweiligen Folgemonat zu veröffentlichen. Dennoch wollen wir Ihnen die Analyse der wichtigsten AGOF-Januar-Daten natürlich nicht vorenthalten. Der Vergleich findet dabei jeweils mit dem durchschnittlichen Monat des vierten Quartals 2010 statt, ab den nächsten internet facts dann natürlich jeweils zum Vormonat.

Eine Tatsache, an die wir uns in Zukunft gewöhnen müssen, ist die, dass die Veränderungen in den Nachrichten-Charts sehr mit denen in den IVW-Rankings korrespondieren werden. Zwar muss die Reihenfolge nicht identisch sein, da die Angebote unterschiedliche Mengen an Stammlesern haben und noch unterschiedlicheren Suchmaschinen-Traffic, doch die Veränderungen gegenüber dem jeweiligen Vormonat dürfte denen in den IVW-Statistiken oftmals sehr ähneln. Diesmal ähneln vor allem die Rekorde denen aus der IVW. Schon dort stellten im Januar neun der Top-Ten-Nachrichten-Sites neue Bestleistungen auf. War dort aber Spiegel Online die Ausnahme ist es bei der AGOF sueddeutsche.de, das seinen Rekord aus dem ersten Quartal 2010 verfehlte.

Durch die vielen Rekorde hat sich insbesondere im Vorderfeld auch wenig in der Reihenfolge getan. Auf den ersten zwölf Plätzen bleibt im Vergleich zum vierten Quartal 2010 mit einer Ausnahme alles beim Alten. Die Ausnahme: RP Online hat sich knapp vor Zeit Online geschoben. Größte prozentuale Aufsteiger sind in der Top 25 die Augsburger Allgemeine mit einem Plus von 42,4%, tz Online mit einem Zuwachs von 29,2%, Abendblatt.de, das 29,0% hinzu gewann und die BZ-Berlin mit einem Plus von 22,2%. Nach absoluten Zahlen heißt der Gewinner des Monats Bild.de (+1,47 Mio. Unique User), dahinter folgen Focus Online (+0,98 Mio.) und stern.de (+0,96 Mio.). Die beiden einzigen Verlierer auf den ersten Plätzen 25 waren Merkur-Online und das Duo Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten.

Auf den Rängen 26 bis 50 gibt es sogar nur einen Absteiger: Die Neue Osnabrücker Zeitung landete im Januar 2,1% unter der Durchschnittszahl des vierten Quartals. Extrem nach oben schoss hingegen die Rhein-Zeitung (+75,8%), die bereits bei der IVW deutlich zulegen konnte, mopo.de (+44,2%), Nachrichten.de (+35,3%), wiwo.de (+25,9%) und ovb-online aus Rosenheim (+25,0%).

Eine gesonderte AGOF-Analyse zum Geschehen abseits der Nachrichtenbranche lesen Sie an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige