Jobs: „Der Bug überraschte uns selbst“

Seit rund zwei Wochen hat Apple mit dem Locationgate-Skandal zu kämpfen. iPhones sammeln Bewegungsdaten ihrer Besitzer und speichern sie unverschlüsselt ab. Konzernchef Steve Jobs erklärte jetzt in einem Interview mit dem Wall Street Journal: "Der Bug überraschte uns selbst." Das US-Portal Gawker kommentiert hingegen, die Datenspionage sei "kein Unfall". Ein neues Apple-Patent enthülle die "Stalking-Pläne". Die Technik-Dienste Mashable und Heise wiegeln ab und schreiben, der Fall verliere an Brisanz.

Anzeige

Apple-Chef Steve Jobs gab, trotz seiner aktuellen krankheitsbedingten Auszeit, dem Wall Street Journal ein kurzes Interview. Darin sagt der CEO, dass Apple niemals präzise den Standort übertragen habe. Zudem rechtfertigte Jobs das tagelange Schweigen des Konzerns. "Wir waren selbst überrascht und es kostete uns ein paar Tage herauszufinden, was tatsächlich passierte."
Gawker: Dass das iPhone die Bewegungsdaten seiner Nutzer gesammelt hat, war kein Unfall. Ein neues Apple-Patent enthüllt die Stalking-Pläne.
Mashable: Nutzer gehen immer schnell vom Worst-Case-Szenario aus – auch wenn hier im schlimmsten Fall ein Fremder herausfinden kann, mit welchen Mobilfunkmasten ihr iPhone irgendwann einmal interagiert hat.
Basic Thinking: Apple mag man irgendwie nicht so recht abkaufen, dass das alles nur ein Softwarefehler gewesen sein soll.
ZDF Hyperland: Apple und andere Firmen hätten es in der Vergangenheit versäumt, die Nutzer über das Thema genügend aufzuklären. Die seien deshalb „verwirrt“. Eine versteckte Selbstanklage aus Cupertino, jedoch ohne ein Wort der Reue oder Entschuldigung.
Heise: Die seit Gründonnerstag brodelnde Geschichte um Apples iPhone-Tracking verliert beim genauen Blick auf die Datenbank etwas an Brisanz: Sie enthält kein vollständiges Bewegungsprofil des Anwenders, sondern speichert jeden Aufenthaltsort nur einmal ab. Brisant bleibt allerdings, dass sich das Erstellen dieser Datei nicht abschalten lässt.
Netzpolitik.org: Steve Jobs Firma hat vor allem eines gezeigt: sie haben sich zu wenig Gedanken gemacht und wieder einmal miserabel kommuniziert. Vielleicht war es ja ein Weckruf. Es wäre uns allen zu wünschen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige