Samuel Koch wieder auf Intensivstation

Rückfall für Samuel Koch: Der 23-Jährige verunglückte "Wetten, dass..?"-Kandidat wurde nach Informationen der Bild-Zeitung am vergangenen Montag wieder auf die Intensivstation verlegt. Der Grund: heftige Schmerzen wegen einer Muskelverspannung. Das Springer-Blatt schreibt, dass Koch zuvor eine weichere Halsstütze umgelegt worden sei, die dann die extremen Verspannungen ausgelöst haben soll. Auf der Intensivstation soll ihm daraufhin eine Schmerztherapie mit Morphinen verordnet worden sein.

Anzeige

Samuel Koch ist im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil untergebracht, wo er täglich drei Behandlungen Ergotherapie und Physiotherapie erhält und psychologisch betreut wird. Aufgrund starker Fortschritte hatten die Ärzte dem gelähmten Koch in der vergangenen Woche eine weichere Halsstütze umgelegt. Dabei soll es zu den Muskelverspannungen gekommen sein, woraufhin er auf die Intensivstation verlegt wurde.
In der Schweizer Zeitung SonntagsBlick‘ hatte Koch sich im März über die Fortschritte gefreut: "Zum Beispiel, dass in der linken Hand das sensorische Gespür zurück kehrt. In der rechten Hand war schon länger wieder etwas davon da. Auch meinen linken Fuß spüre ich wieder ganz leicht." Koch konnte zu dem Zeitpunkt in einem elektronischen Rollstuhl sitzen. Er absolvierte einen Spracherkennungskurs am Computer, um den PC mit seiner Stimme bedienen zu können.
Focus Online meldet mit Verweis auf dapd, dass Koch nur zeitweilig auf die Intensivstation verlegt wurde und er sich laut Klinik in einem "guten Zustand" befände. Die Verlegung sei nicht aus einer Gefährdung der lebenswichtigen Funktionen erfolgt, sondern zur "optimalen Einstellung einer Schmerztherapie" veranlasst worden. Die Schmerztherapie soll in den kommenden Tagen fortgesetzt werden.
Am 4. Dezember war Koch in der ZDF-Show bei der Wette verunglückt, mit Sprungfedern unter den Füßen über fahrende Autos zu springen, und hatte sich dabei schwer verletzt. Die Sendung wurde daraufhin abgebrochen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige