US-Studie: iPad dominiert noch bis 2015

Glaubt man den aktuellen Notierungen an der Börse, so müssten sich in Cupertino Probleme zusammenbrauen – beständig läuft die Apple-Aktie von Handelstag zu Handelstag dem Markt hinterher. Ein ganz anderes Bild zeichnen dagegen Analysten und Marktforscher. Vor allem im Tablet-Markt ist Apples Dominanz ungebrochen – und zwar bis mindestens 2015, prognostiziert das Research-Unternehmen Gartner. Auch dann sollen die größten Marktanteile dem iPad gehören.

Anzeige

Glaubt man den aktuellen Notierungen an der Börse, so müssten sich in Cupertino Probleme zusammenbrauen – beständig läuft die Apple-Aktie von Handelstag zu Handelstag dem Markt hinterher. Ein ganz anderes Bild zeichnen dagegen Analysten und Marktforscher. Vor allem im Tablet-Markt ist Apples Dominanz ungebrochen – und zwar bis mindestens 2015, prognostiziert das Research-Unternehmen Gartner. Auch in vier Jahren sollen die größten Marktanteile auf dem Tablet-Markt demnach dem iPad gehören. 

Es gibt Wechselbeziehungen zwischen der Wirtschaft und der Börse, die sind für den Durchschnittsbetrachter auf ersten Blick kaum verständlich. Eine hat die Anlagelegende André Kostlany so beschrieben: "Das Verhältnis von Börse und Wirtschaft ist wie die eines Mannes auf einem Spaziergang mit seinem Hund. Der Mann geht langsam vorwärts, der Hund rennt vor und zurück". Keine Frage: Der Mann ist die Wirtschaft, der Hund die Börse – und die kennt in Bezug auf Apple-Aktien seit Wochen nur eine Richtung: nach unten. Im gestrigen Handel wurde nach einem Abschlag von fast weiteren fünf Dollar mit Ach und Krach die 330-Dollar-Marke gehalten.

Fundamental betrachtet, ist das nicht nur schwer zu rechtfertigen – es ist auch kaum verständlich. Selbst Wall Street-Veteranen wie James Cramer (CNBC, TheStreet.com) ringen nach Erklärungen für die jüngste Schwächephase: "Der Kurseinbruch ist unangemessen, wenn man den News-Flow betrachtet. Es gibt kaum ein Unternehmen, dem es so gut geht wie Apple. Nicht nur, dass Apple weltweit große Marktanteile im Mobilfunkgeschäft mit dem iPhone dazugewinnt und nun auch noch Verizon als Partner vorweisen kann – es hat auch noch jeden Angriff auf dem Tablet-Markt abgewehrt."

Dominanz bis 2015, aber Android holt stark auf
Glaubt man dem Marktforschungs-Unternehmen Gartner, wird sich an diesem Trend in den nächsten Jahren nichts ändern. Genauer gesagt bis zur Mitte dieses Jahrzehnts nicht: 2015, so prognostiziert Gartner, wird Apples mobiles Betriebssystem iOS, das auf dem iPad verwendet wird, einen Marktanteil von immer noch mehr als 47 Prozent für sich beanspruchen können.

Zwar entspräche das einem Absinken des Marktanteils von fast 22 Prozent binnen der nächsten vier Jahre – doch der Tablet-Markt würde zur Mitte des Jahrzehnts noch immer zur Hälfte Apple gehören. Allerdings geht wie schon im Smartphone-Bereich die größte Gefahr von Googles mobilem Betriebssystem Android aus, das von einem Marktanteil von 20 Prozent in 2011 auf 38 Prozent in 2015 sprinten soll. An dritter Stelle folgt dann immerhin schon RIMs Playbook, während andere Anbieter wie HP (mit WebOS) praktisch keine Rolle spielen. 

Gartner sagt Umsatz-Explosion im Tablet-Markt voraus

Vor allem die Dimensionen der Umsatzentwicklung
sind gigantisch: In den ersten neun Monaten seit der Einführung setzte Apple bekanntlich umjubelte 15 Millionen iPads ab. Dieses Jahr rechnet Gartner bereits mit 48 Millionen verkauften TabletMacs, 2012 mit 69 Millionen – und 2015 mit unglaublichen 138 Millionen verkauften iPads.
Bis dahin ist dann auch genug Zeit, die missgestimmten Börsianer wieder von den Vorzügen der Computer-, Tablet- und Smartphone-Schmiede aus Cupertino zu überzeugen. Technologie- und Wall Street-Experten wie Cody Willard und James Altucher haben vor nicht allzu langer Zeit bis Mitte des Jahrzehnts Kursziele von 1000 Dollar ausgegeben.  Die Chance, zumindest wieder in die Richtung zu tendieren, bietet sich für die Apple-Aktie nächsten Mittwoch, wenn das Unternehmen mit Spannung erwartete Quartalszahlen vorlegt. Den Anfang der traditionellen Berichtssaison macht im Technologiesektor an diesem Mittwoch Intel, Google folgt am Donnerstag. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige