Flipboard bekommt 50 Mio. Dollar Finanzspritze

Das personalisierbare iPad-Magazin Flipboard bekommt neues Kapital: 50 Millionen Dollar pumpen Investoren in das Startup, das keinen einzigen zahlenden Kunden hat, berichtet All Things Digital. Mit dem neuen Geld soll Flipboard 200 Millionen Dollar wert sein.

Anzeige

Größter neuer Investor ist das in New York ansässige Unternehmen Insight Venture Partners. "Wir stehen hinter vielversprechenden Unternehmen, und Flipboard gehört für uns dazu. Das Konzept bietet einen einzigartigen Weg bei der Lösung von Problemen der Medienkonsumierung im digitalen Zeitalter", sagte der Insight-Manager Jerry Murdock gegenüber All Things Digital.
Flipboard ist eine iPad-App, die Inhalte arrangiert, die via Twitter und Facebook veröffentlicht werden, in der Art eines klassischen Print-Magazins. Statt eines verkürzten, nichtssagenden Links bei Twitter, sieht man so bereits das verlinkte Foto und einen Anriss des Textes. Darüber hinaus lässt sich Flipboard zu einer personalisierten Zeitung ausbauen. Man kann Twitter-Feeds von Nachrichten-Organisationen, Blogs oder Medien hinzufügen oder löschen. Oder man fügt Themen-Kanäle wie “Technik”, “Stil”, “Politik”, “Film und vieles mehr hinzu.
Die beiden Macher von Flipboard sind keine Unbekannten in der Web- und Technikwelt. Mike McCue war der Gründer von Tellme, einem Unternehmen, das Web-Inhalte am Telefon vorliest und das für angebliche 800 Millionen Dollar 2007 von Microsoft gekauft wurde. Sein Partner bei Flipboard, Evan Doll, war vorher Ingenieur bei Apples iPhone-Team.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige