„Rio“ stürmt an die Spitze der Kinocharts

Sommerwetter ist oft der Feind des Kinos. So auch an den vergangenen Tagen. Nur ein Film schaffte in Deutschland am schwächsten Kino-Wochenende des bisherigen Jahres den Sprung über die 100.000-Besucher-Marke: "Rio". Der Animationsfilm der "Ice Age"-Macher kam auf immerhin 220.000 Zuschauer und besiegte die Konkurrent damit deutlich. Auch international heißt die neue Nummer 1 "Rio". 55 Mio. US-Dollar spielte er außerhalb Nordamerikas ein - das ist der beste Start des bisherigen Jahres 2011.

Anzeige

In Deutschland beträgt der Vorsprung von "Rio" auf die ebenfalls neu gestartete Nummer 2 "The Mechanic" immerhin 140.000 Besucher. Ganze 80.000 reichten dem Jason-Statham-Actionreißer nämlich laut Blickpunkt:Film für diesen zweiten Platz. Dahinter folgt die Vorwochen-Nummer-1 "Sucker Punch" (70.000), der mit dem deutschen Filmpreis in Silber ausgezeichnete Dauerbrenner "Almanya" (55.000) und der Oscar-Gewinner und ebenfalls Dauerbrenner "The King’s Speech" (55.000). Weitere Neustarts folgen auf den Rängen 6 und 7: Teenie-Film "Beastly" und "The Fighter", der für sieben Oscars nominiert war.

In Nordamerika führt weiterhin "Hop – Osterhase oder Superstar?" die Charts an. Weitere 21,7 Mio. US-Dollar spielte der Animations-Realfilm-Mix ein, insgesamt liegt er nun bei 68,2 Mio. Mit einigem Abstand folgt auf Platz 2 das 80er-Jahre-Komödien-Remake "Arthur", das an seinem ersten Wochenende einen Umsatz von 12,6 Mio. US-Dollar verzeichnete. Auch die Filme auf den Rängen 3 und 4 sind Neulinge: Actionthriller "Wer ist Hanna?" kam auf 12,3 Mio. US-Dollar, Drama "Soul Surfer" auf 11,1 Mio.

Außerhalb Nordamerikas sorgte "Rio" für den besten Neustart des bisherigen Jahres. 55 Mio. US-Dollar kamen in 72 Ländern bzw. Märkten zusammen, u.a. stieg "Rio" laut THR.com neben Deutschland auch in Russland, Brasilien und Mexiko auf Platz 1 ein. Mit riesigem Rückstand folgt "Sucker Punch" auf Platz 2 – 8,9 Mio. US-Dollar reichten dafür aus. "Meine erfundene Frau" – in Deutschland schon im Februar gestartet – erreichte mit 7,9 Mio. US-Dollar Platz 3, dahinter folgen die US-Nummer-1 "Hop" (5,9 Mio.), die hierzulande nicht so erfolgreich ist und an ihrem zweiten Wochenende nicht mal mehr in die Top Ten kam, sowie Sci-Fi-Thriller "Source Code" mit 3,2 Mio. US-Dollar 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige