Samsung: Ersatz-Apfel für Apple-Hasser

Apples iPhone hat die Erfolgsära der modernen Smartphones begründet und zahlreiche Nachahmer inspiriert. Aber keine Firma kopiert die Erfolgsmodelle der Amerikaner so schamlos wie der koreanische Elektronik-Hersteller Samsung. Das Galaxy-Handy ist eine detailversessene Kopie des iPhone. Die Galaxy-Tabs eifern dem iPad nach und jetzt kopiert Samsung auch noch das Konzept des superflachen MacBook Air.

Anzeige

Das MacBook Air von Samsung heißt Samsung Series 9 und ist ein superflaches Notebook mit 13-Zoll-Bildschirm, Metallgehäuse, keinem optischen Laufwerk, einem Flash-Speicher statt einer Festplatte usw. Klingt bekannt? Das Konzept des Geräts ist exakt dasselbe wie bei der jüngsten MacBook-Air-Generation von Apple. Allerdings ist das Samsung (u.a. wegen einiger höherwertigen verbauten Teile) deutlich teurer als das Air und die Batterielaufzeit ist laut einem Test von Wall-Street-Journal-Tech-Journalist Walt Mossberg nicht ganz so gut.
Die Kopie-Manie von Samsung in Bezug auf Apple wurde schon beim Handy-Erfolgsmodell Samsung Galaxy S deutlich. Die ganze Geräte-Anmutung mit dem silbernen Rand und dem Home-Button gleicht einem iPhone 3GS wie ein Ei dem anderen. Sogar das Verpackungsdesign haben die Koreaner fast eins zu eins von Apple abgeschaut: eine schwarze, matte, hochwertige Pappverpackung mit Plastik-Schale, in der das Gerät liegt. Würde man statt des Samsung-Logos einen silbernen, angebissenen Apfel draufkleben – manche würden es womöglich nicht einmal merken.
Und war die erste Generation des Samsung-iPad-Konkurrenten Galaxy Tab noch durch sein kompakteres Format deutlich vom Apple-Gerät zu unterscheiden, so befinden sich die neuen Versionen des Galaxy Tabs in Design und Größe wieder ganz nah am iPad. Die Strategie der Koreaner ist simpel: Sie sind eine Art Ersatz-Apple für die Nicht-Apple-Nutzer. Die Geräte von Samsung spielen technisch und von der Verarbeitung her stets in der obersten Liga und gelten als einige der wenigen, die sich in Sachen Qualität mit Apple messen können. Das gilt auch für die durchaus Apple-mäßigen Preise, die von Samsung ausgerufen werden. Für Leute, die auch gerne so was wie ein iPhone, ein iPad oder ein MacBook Air hätten, sich aber aus verschiedensten Gründen nicht mit den Apfel-Produkten identifizieren können, ist die Marke Samsung so zur ersten Wahl geworden. Originell mag das nicht sein, aber erfolgreich.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige