Anzeige

Eurosport setzt auf Personality-Formate

Nach 22 Jahren musste sich etwas ändern: Der Sportkanal Eurosport präsentiert sich seit heute in einem neuen Look. Das Design des Senders wurde grundüberholt und auf allen Plattformen angepasst. Auch das Logo wurde aufgefrischt: Statt blau sind die Sterne um den Schriftzug herum nun weiß. Damit will der Sender seine Marken-Werte Emotionen, Live-Action und Sportvielfalt näher in den Mittelpunkt rücken. Inhaltlich gibt es ebenfalls Veränderungen: Künftig setzt die Multimedia-Gruppe auf Personality-Formate.

Anzeige

Überarbeitet wurden alle Elemente des Senderdesigns: von Tabellen über Statistiken bis zu Programmhinweisen. Damit versprechen sich die Fernsehmacher eine bessere Übersichtlichkeit für die Zuschauer zu erhöhen und Informationen im TV einfacher und klarer aufzubereiten.
"Wir glauben, die Zeit ist reif, unsere Marke zu modernisieren und zu verjüngen, um unsere Position als führender Anbieter von Live-Sport in Europa sowie unsere anhaltende Expansion als internationale Mediengruppe zu untermauern", erklärt Laurent-Eric Le Lay, Präsident und CEO der Eurosport Gruppe, den Relaunch. "Die neuen Medien haben es möglich gemacht, dass wir den Sportfans Live Sport auf allen Bildschirmen anbieten können, sei es im TV oder auf dem PC, auf mobilen Endgeräten oder Tablet PCs. Unserem sportlichen Erbe und den Fans sind wir dabei treu geblieben und schaffen jetzt ein einheitliches Branding auf allen Medien." Derzeit bietet der Sender eine Sport-Nachrichten-App sowie den Eurosport Player im App-Store an.
Inhaltlich wird das Sportangebot durch zwei Personality-Formate ergänzt. Eurosport-Aushängeschild Mats Wilander wird in der Sendung "Mats Point" von allen wichtigen Tennis-Events von vor Ort berichten und einen Einblick in das Leben der Stars der Weltrangliste geben, beispielsweise interviewt er Rafael Nadal und lässt sich von dem Grand Slam-Gewinner Tennis-Tricks zeigen. Am heutigen Dienstag startet um 19.30 Uhr die erste von insgesamt zwölf Folgen.
In "Eurosport Confidential" geht es um all das, was sich außerhalb des Rasens abspielt. Vorgesehen sind Porträts von Sportlern und Trendberichte. Bei letzterem kooperiert Eurosport mit GQ International. In der Pilotsendung, die am 11. April startet, wird es in der Rubrik "Naked and Famous" um den Fußballstar von Real Madrid Christiano Ronaldo sowie um Sportler gehen, die nicht nur im Fuß oder in der Hand ein Talent haben, sondern auch noch singen können.
Eurosport wird in 20 Sprachen übertragen und erreicht nach eigenen Angaben 240 Millionen Zuschauer in 59 Ländern. Hauptsitz des Senders, der nur in Deutschland nicht kostenpflichtig ist, ist Frankreich.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige