Bahn frei: Bild startet Volks-Fahrschein

Offline-Groupon: Ab sofort präsentiert der Springer-Verlag in Kooperation mit der Deutschen Bahn das "Bild Freunde-Ticket". Dieses gilt jedoch ausschließlich in Verbindung mit einem Bild-Coupon, den es während des Angebotszeitraums zum Ausschneiden in Bild und Bild am Sonntag gibt. Für 44 Euro können Reisende dann vom 7. bis zum 30. April zu zweit von jedem beliebigen Ort zu einer anderen Stadt in Deutschland fahren. Das Ticket ist zuggebunden und wird verkauft, solange der Vorrat reicht.

Anzeige

Das "Bild Freunde-Ticket" ist vom 4. bis zum 10. April überall erhältlich, wo es Fahrscheine der Deutschen Bahn gibt. Reisende können mit dem Ticket eine einfache Fahrt in der zweiten Klasse buchen und zudem einen Begleiter mitnehmen. Die Verkaufsfrist beträgt drei Tage.
Ein Bahn-Sprecher sagte auf MEEDIA-Anfrage: "Im Rahmen der Bild-Freunde-Ticket Aktion stellt die Deutsche Bahn jeden dritten verfügbaren Platz im April zum Schnäppchenpreis von 44 Euro für zwei Personen einfache Fahrt für Bild-Leser zur Verfügung. Tipp: Reisen in weniger nachgefragten Reisezeiten früh morgens und abends sichert erfahrungsgemäß höhere Verfügbarkeiten der Tickets. Weiterhin lohnt sich die Wahl von bequemen IC-Direktverbindungen. An Spitzentagen, vor allem zum Osterferienbeginn und -ende, Gründonnerstag und Ostermontag ist die Zahl der verfügbaren Kontingente aufgrund des ohnehin hohen Reisendenaufkommens deutlich reduziert."
Neben dem Freunde-Ticket startet Springer auch eine kleine Vermarktungs-Offensive. Denn wie der Verlag heute mitteilte, beginnt die bereits angekündigte Internationalisierung der Volksprodukte. Zusammen mit dem Computerhersteller Dell bringt er in Polen das "Notebook Rodzinny" heraus. Großformatige Anzeigen in den Springer-Titeln Fakt und Newsweek sowie Online- und Mobile-Formate auf den Online-Angeboten fakt.pl, newsweek.pl und komputerswiat.pl sollen Aufmerksamkeit erzeugen, die Aktion findet vom 4. bis 27. April statt. Das Kampagnenmanagement verantwortet wie auch in Deutschland Axel Springer Media Impact.
"Seit ihrem Start im Jahr 2002 sind die ‚Volks-Aktionen‘ ein Garant für absatzstarke Kooperationen", sagte Peter Würtenberger, Chief Marketing Officer des Medienhauses. "Der Werbepartner profitiert von den positiven Imagewerten des Vermarktungskonzeptes und kann auf diese Weise seine eigene Marke im Markt etablieren und zahlreiche Käufer gewinnen. Dieses Konzept wollen wir jetzt auch sukzessive in weiteren Ländern umsetzen."
Bei der Vermarktung eines "Volks-Prdukts" in Deutschland fließen zwischen 600.000 und 1,2 Millionen Euro an Springer. Dafür übernimmt Axel Springer Media Impact die Konzeption und Kreation der Aktion. Wie viel das Medienhaus in Polen verlangt, ist noch nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige