Anzeige

Bild schlägt Spiegel im Zitate-Ranking

Das erste Quartal lief gut für Bild: Mit erheblichem Vorsprung konnte das Springer-Blatt im Zitate-Ranking von Media Tenor vor dem Spiegel und der Süddeutschen Zeitung landen. Dabei spielte die Berichterstattung zur Plagiatsaffäre um Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg eine wichtige Rolle. Die Boulevard-Zeitung beendet damit die große Dominanz des Spiegel aus dem vergangenen Jahr, wo die Hamburger Recherchen und Interviews über das ganze Jahr hinweg der ungefährdete Agenda-Setter Nr. 1 waren.

Anzeige

Neben zu Guttenberg kamen der Bild auch die vielen Exklusiv-Storys zugute, wie die Stellenstreichungen bei der Lufthansa Anfang Januar oder die Hintergründe zu den Verhältnissen auf dem Segelschulschiff Gorch Fock. Sie wurden von vielen Medien aufgegriffen.

Beim Spiegel dürften die jüngsten personellen Umstrukturierungen mit Georg Mascolo als alleinigem Verantwortlichen für das Printprodukt und Mathias Müller von Blumencron für Online ihre Spuren hinterlassen haben, denn neben der Print-Ausgabe wurde auch Spiegel Online deutlich seltener zitiert als noch im Vorjahresquartal.

Die Medienforscher stellten fest, dass die Zitate bei fast allen Titeln rückläufig gewesen sind. Die Fokussierung im ersten Quartal auf wenige Themen, die sich dazu noch häufig auf Nachrichten im Ausland bezogen, habe zu einem geringeren Zitate-Aufkommen geführt.

Im Vergleich der Tageszeitungen konnte sich neben der Bild die Süddeutsche am besten behaupten und setzt damit die positive Entwicklung aus dem Jahr 2010 fort. Dies ist der FAZ allerdings nicht gelungen. Sie verliert ihren hart erarbeiteten fünften Platz in 2010 an internationale Titel wie New York Times, Wall Street Journal und Financial Times. Daneben bleiben Tagesspiegel, Hamburger Abendblatt und Welt weiter auf einem guten Weg, während Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung zum Teil erheblich an Aufmerksamkeit verlieren. Die starke Verschlankung der Redaktionen und die erheblichen Sparmaßnahmen scheinen inzwischen ihre Spuren zu hinterlassen und werden durch die neuesten Stellenstreichungen bei der FR vielleicht noch dramatischer ausfallen.

Auch im Ranking der Wochen- und Monatsmedien hinterlässt der allgemeine Zitate-Rückgang kleinere und größere Blessuren: Ebenso wie die Nachrichtenmagazine Spiegel und Focus büßen auch die Sonntags-zeitungen Welt am Sonntag und FAZ Sonntagszeitung genauso wie Die Zeit Zitate ein. Die wenigsten Verluste erleiden dagegen Bild am Sonntag, Wirtschaftswoche und Stern. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Verteilung der Zitate im Politik- und Wirtschaftsteil: Der Focus etwa behauptet sich zwar gut im Politikteil, wo die Handschrift des neuen Chefredakteurs Wolfram Weimer offensichtlich erkennbar ist, büßt aber im Wirtschaftsteil Plätze ein.

Eine neue Qualität hat im ersten Quartal 2011 das Zitieren von Social Media-Plattformen bekommen. Mit Facebook ist erstmals unter den meistzitierten Medien im Politikteil ein soziales Netzwerk platziert. Die 41 Meinungsführer-Medien zitieren damit Facebook-Einträge häufiger als Qualitätsmedien wie etwa die ARD oder die Welt am Sonntag. Hintergrund dafür waren vor allem die Entwicklungen in den Staaten des Mittleren Ostens und Nordafrika und die schwierige Informationsbeschaffung zu den Themen dort.

Insgesamt wurden von den Media Tenor-Analysten zwischen Januar und März 2011 in den Politik- und Wirtschaftsteilen der 41 deutschen Meinungsführermedien 6.929 Zitate ausgewertet. Ausgewertet wurden die 41 deutschen Meinungsführermedien Berliner Zeitung, Bild-Zeitung, Die Welt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau, Sächsische Zeitung, Süddeutsche Zeitung, taz, Tagesspiegel; ARD Tagesschau und Tagesthemen, ZDF Heute und Heute Journal, RTL Aktuell, Bericht aus Berlin, Berlin direkt, Fakt, Frontal 21, Kontraste, Monitor, Panorama, Plusminus, Report (BR), Report (SWR), WISO; Die Zeit, Focus, Spiegel, Stern, Super Illu, Cicero, Brand Eins; Bild am Sonntag, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Welt am Sonntag; Financial Times Deutschland, Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Capital, Manager Magazin sowie die 7-Uhr-Nachrichten des Deutschlandfunks.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige