Doppio: das gemischte Print-Doppel

Doppio, nach eigenen Angaben "Deutschlands erstes Monozin", ist gestartet. Das Supplement soll 26 Tageszeitungen beiliegen, darunter Welt, Frankfurter Rundschau, Rheinische Post und Hamburger Abendblatt. Es erreicht damit vom Start weg eine Auflage von 2,8 Millionen Exemplare. Auf 48 Seiten widmet sich das "Monozin" mit monatlicher Erscheinungsweise immer einem Thema. In der ersten Ausgabe dreht sich alles rund ums Auto. Das erste Heft macht einen guten Eindruck.

Anzeige

In Stuttgart hat man den Anspruch, ein "Leitfaden für Kaufentscheidungen" zu sein. Dafür berichtet das monothematische Heft klar serviceorientiert. Für das erste Heft hat die Redaktion mit dem Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher gesprochen. Trotzdem macht das Heft nutzwertig mit “Fahren – Eine Frage des Typs: Welches Auto passt zu Ihnen?” auf.

Auf den ersten Seiten erwarten den Leser kurzweilige Zahlengeschichten aus der Automobilbranche und eine kleine Trendgeschichte zum Thema Caravaning. Insgesamt widmet sich Doppio auf acht Seiten dem Autokauf. Mit einer kleinen Typologie der Fahrzeugklassen und einer Übersicht zur Neuwagenfinanzierung. Und überraschenderweise kann das Schumacher-Interview Neues über die Formel-1-Ikone zu Tage fördern, geht es doch mal nicht um den Rennzirkus, sondern das Autofahren auf der Straße. 

Das Layout wirkt hochwertig, mit viel Weißflächen und übersichtlicher Struktur. Verantwortlich für die Gestaltung zeichnet KircherBurkhardt. Das Heft von Peter Christ, ehemals Chefredakteur des manager magazins, scheint gleich zum Start gut anzukommen. "Es gibt bereits sechs Anfragen von weiteren Zeitungen, die uns gerne als Beilage hätten", erklärt Christ auf Anfrage von MEEDIA. Ob man die aber realisieren könne, müsse sich noch zeigen, da man die Druckkosten im Blick behalten müsse.

Doppio soll monatlich erscheinen. Auf Wunsch können Leser das Heft auch zum Copy-Preis von 1,80 Euro direkt beim Verlag bestellen. Auf 48 Seiten kommt die erste Ausgabe. Eine ganzseitige Anzeige kostet 59.800 Euro, der hohen Auflage von 2,7 Millionen Exemplaren sei Dank. "Unser Versprechen für Leser und Inserenten: doppio trennt bei komplexen Themen die Spreu vom Weizen", heißt es in einer Mitteilung. "Kompetente Journalisten lichten den Info-Dschungel und schaffen Durchblick."

Herausgegeben wird doppio vom neu gegründeten Verlag Publishers Partners GmbH in Stuttgart. Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter des Verlages sind Dirk Matzat, geschäftsführender Gesellschafter der Corporate-Finance-Gesellschaft Triforce Partners, und Peter Christ. Als großer Investor beteiligt sich zudem ein international ausgerichteter Fonds aus Luxemburg.

Ein bisschen schade ist dann doch, dass sich das Erstlingsheft in erster Linie auf Neuwagen fokussiert. Gerade im Gebrauchtwagen-Bereich besteht für Käufer häufig Informationsbedarf. Doch letzten Endes macht die Entscheidung Sinn, wechseln doch gerade beim Neuwagenkauf größere Summen den Besitzer. Wirklich gelungen ist der Artikel über Trendfarben bei Autos. Beispielsweise wird erklärt, wie Apple mit seinem Perlmutt-Design auch Weiß als Autofarbe gepusht hat.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige