Anzeige

Wie Craig Newmark die Welt retten will

Craig Newmark, der Gründer des Online-Anzeigenmarktes Craigslist, hat ein neues Projekt: Craigconnects. Ziel ist es, auf Organisationen aufmerksam zu machen, die sich einer guten Sache widmen. Newmark selbst hat angekündigt, sich mindestens für die nächsten 20 Jahre um Craigconnects zu kümmern. Zu den Themenfeldern, denen er sich mit Craigconnects widmen will, gehören u.a. der Nahe Osten, Community Building und journalistische Integrität.

Anzeige

“Vertrauenswürdige Medien sollten so etwas wie das Immun-System unserer Demokratie sein”, schreibt der selbst ernannte lebenslange Nerd Craig Newmark auf seiner neuen Website – und listet eine Reihe von seiner Meinung nach integren Medien-Organisationen auf, die er für unterstützenswert hält. Darunter finden sich u.a. die Journalismus-Stiftung ProPublica, das Center for Media & Democracy und, erstaunlicherweise, die Huffington Post. Erstaunlich deshalb, weil die HuffPo gerade für über 300 Mio. Dollar von AOL übernommen wurde und somit eigentlich genug Unterstützung haben dürfte, zumindest in finanzieller Hinsicht. An Aufmerksamkeit hat es der Huffington Post eigentlich auch noch nie gemangelt. Newmarks Begründung für seine Unterstützung der Huffington Post ist ein bisschen nebulös. Er schreibt, dass die Online-Zeitung einige “exzellente Schritte” unternommen habe und helfe, das Maß an Integrität zu erhöhen.

Gegenüber dem Nieman Journalism Lab konkretisierte Newmark: “HuffPost ist ein hoch integres Medium und Individuen sollten das unterstützen.” Nicht fehlen darf der Hinweis, dass Newmark selbst regelmäßig Beiträge für die HuffPo verfasst. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass sich ausgerechnet Craig Newmark nun für den Fortbestand integrer Medien-Anbieter einsetzt. Immerhin war sein Online-Kleinanzeigenmarkt Craigslist zumindest in den USA maßgeblich dafür mitverantwortlich, dass das Geschäftsmodell mit Rubrikenanzeigen für Zeitungen quasi implodiert ist.

Wie genau sieht die Unterstützung aus, die Newmark mit seiner neuen Website den dort aufgeführten Organisationen zukommen lassen will? Es geht zunächst nur darum, dass Newmark Organisationen, die er für unterstützenswert hält, verlinkt und ihnen somit Aufmerksamkeit verschafft. Auf der Homepage wird ein “Featured Nonprofit” herausgehoben, eine Nonprofit-Organisation, der er gerade besondere Aufmerksamkeit zuteil lassen werden will.

Das klingt banal, könnte aber tatsächlich funktionieren, weil Craigconnects sehr persönlich auf Craig Newmark zugeschnitten ist. Er fungiert als eine Art gutmütiger, vertrauenswürdiger Internet-Patenonkel für gemeinnützige Organisationen. Zusammen mit der gewaltigen Reichweite von Craigslist und in Verbindung mit Social-Media-Aktivitäten könnte Newmark so vielleicht tatsächlich der einen oder anderen Nonprofit-Organisation neuen Zulauf verschaffen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige