Constantin Medien fährt 11 Mio. Verlust ein

Die Constantin Medien AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 470,3 Mio. Euro umgesetzt. Im Vergleich zu 2009 ist das ein Rückgang um acht Prozent. Besonders das Sportgeschäft leidet – der Umsatz in dem Segment sank um 7,2 Prozent auf 156,1 Mio. Euro. Auch das Konzernergebnis für Anteilseigner entwickelte sich negativ: Während diese sich 2009 noch über acht Millionen Euro Gewinn freuen durften, schlägt jetzt ein Verlust von 11,3 Mio. Euro zu Buche.

Anzeige

Der höhere Umsatz aus 2009 begründet sich darin, dass Constantin 48 Mio. Euro von Versicherern für die fehlgeschlagene Expansion der Medienfirma EM.TV bekommen hatte. Constantin hatte die ehemaligen EM.TV-Vorstände und dessen Ex-Aufsichtsrat wegen Missmanagement verklagt.
Die Nettoverschuldung des Konzerns Ende 2010 lag mit 94 Mio. Euro um 58,3 Mio. Euro niedriger als am gleichen Vorjahresstichtag, in erster Linie durch höhere liquide Mittel. Ein Eigenkapital von 71,0 Mio. Euro wies Constantin aus. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert (109,8 Mio. Euro) ist im Wesentlichen durch den 2010 erfolgten Erwerb der restlichen 20 Prozent an der Vermarktungsagentur TEAM durch die Highlight Communications AG bedingt.
Das Sportgeschäft entwickelte sich trotz des Umsatzrückgangs positiv. Es verbesserte sein Segmentergebnis um 14,5 Mio. Euro auf Minus 0,3 Mio. Euro. Vor allem sieht der Konzern das als Folge der Restrukturierung der Sportaktivitäten – sie wurden unter der Dachmarke Sport1 für alle Fernseh-, Online- und Mobile-Aktivitäten gebündelt. Zugleich wurde das Sport1-Programm durch "massive Investitionen in neue Rechte und in Live-Berichterstattung gestärkt", heißt es im Geschäftsbericht. "Zur Neuausrichtung im Sport zählt ferner der Aufbau neuer digitaler Angebote wie zum Beispiel des 2010 gestarteten Pay-TV-Kanals SPORT1+."
Das Segment Film verzeichnete 2010 eine schwächere Geschäftsentwicklung als im Vorjahr. Gründe waren vor allem ein geringeres Produktionsvolumen bei TV-Auftragsproduktionen sowie geringere Erlöse in den Bereichen Kinoverleih und Lizenzhandel. Der Segmentumsatz lag mit 241,2 Mio. Euro um 14,2 Prozent unter dem des Vorjahres (281,1 Mio. Euro). Das Segmentergebnis stieg dagegen von Minus 20,8 Mio. Euro auf 5,0 Mio. Euro.
Das Segment Sport- und Event-Marketing verzeichnete 2010 ein erfolgreiches Jahr. Der Umsatz nahm um 18,1 Prozent von 61,8 Mio. Euro auf 73 Mio. Euro zu, vor allem durch höhere Erlöse aus der Vermarktung der Champions League und der Europa League. Das Ergebnis belief sich auf 7,2 Mio. Euro (2009: 2,2 Mio. Euro).
Für das Geschäftsjahr 2011 erwartet Constantin einen Konzernumsatz zwischen 470 Mio. Euro und 490 Mio. Euro und ein auf die Anteilseigner entfallendes Konzernergebnis von Minus sechs bis Minus sieben Mio. Euro. Bernhard Burgener, Vorstandsvorsitzender der Constantin Medien AG, sagte: "2010 war ein anspruchsvolles Jahr für Constantin Medien. Umso mehr freut es uns, dass wir uns bei unseren Prognosen als zuverlässig erwiesen haben. Wir sind zuversichtlich, dass wir im laufenden Jahr bei unserem langfristigen Ziel, stabile positive Ergebnisse zu erwirtschaften, einen weiteren Schritt nach vorne machen werden."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige