77 Euro Tagessatz: die dapd-Dumpinglöhne

Der Deutsche Journalisten-Verband hat die neuen Honorarsätze der Nachrichtenagentur dapd als Dumping-Honorare kritisiert. Mit den neuen Vergütungen werde die journalistische Leistung freier Mitarbeiter diskreditiert, sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Die Agentur will ab 1. März neue Honorarsätze einführen, die deutlich unter dem bisherigen Niveau liegen. Die Tagespauschale für bis zu acht Stunden soll 77 Euro betragen. Die Agentur verteidigt ihr Vorgehen.

Anzeige

Für Journalisten, die häufig studiert haben und Jahre in ihre praktische Ausbildung investiert haben, bedeutet das einen Stundenlohn von netto häufig unter fünf Euro. Für die Standardmeldung sollen Freie zudem nur noch fünf bis 18 Euro erhalten statt bisher rund 25 Euro. Lediglich bei mehr als acht Stunden Einsatz will die Agentur 128 Euro Tagesvergütung für „Freie“ zahlen. Buchbesprechungen sollen pauschal mit 40 Euro vergütet werden.

„Diese Honorare sind eine Unverschämtheit“, sagte Konken. Es sei zynisch, dass dapd in einem Schreiben an die Freien von Harmonisierung spreche. „Mit diesen Honorarsätzen lässt sich Qualitätsjournalismus nicht bezahlen.“ Er forderte dapd auf, mit dem DJV in Verhandlungen über angemessene Vergütungen für die freien Mitarbeiter der Agentur einzutreten.

Die Nachrichtenagentur ließ derweil verlauten: "Für etwa 90 Prozent aller freien Mitarbeiter der dapd ändert sich nichts. Sie bekommen dieselben Honorarsätze wie bisher. Bei weniger als zehn Prozent aller aktuellen freien Mitarbeiter sind in der Tat Kürzungen vorgenommen worden. Betroffen sind etwa 25 Mitarbeiter von insgesamt 300 freien Kollegen. Dabei handelt sich um freie Mitarbeiter des ehemaligen deutschsprachigen Dienstes von Associated Press."

Die dapd nachrichtenagentur GmbH ist aus der Nachrichtenagentur Deutscher Depeschendienst (ddp) und dem deutschen Ableger der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press (AP) hervorgegangen und bietet seit 2010 Nachrichtentexte aus einer Hand in Konkurrenz zur Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige