Neue David-Fincher-Serie exklusiv im Netz

Es ist ein spektakuläres Beispiel für den Medienwandel und ein neues Indiz für den Siegeszug des Internets. Erstmals wird eine Multi-Millionen-Dollar-Hollywood-Serien-Produktion nicht zuerst im Fernsehen, sondern im Internet zu sehen sein. Der Online-Videoverleih Netflix hat sich zwei Staffeln der Serie "House of Cards" gesichert, die Star-Regisseur David Fincher ("Social Network") inszenieren soll. Das Unternehmen setzte sich dabei u.a. gegen TV-Sender wie HBO und AMC durch.

Anzeige

Netflix wird seinen Kunden damit erstmals neben Kinofilmen und älteren TV-Serien eine eigene und exklusive Produktion anbieten. Natürlich geht die Firma dabei auch ein großes Risiko ein, denn TV-Macher wissen nur allzu gut, wie schnell sich Millionen teure Serienproduktionen als erbärmlicher Flop herausstellen können. Dennoch gibt Netflix offenbar bis zu 100 Mio. US-Dollar für "House of Cards" aus, wie Deadline Hollywood berichtet, das die Story auch exklusiv verbreitete.

Netflix setzte sich dabei auch deswegen gegen HBO & Co. durch, weil man gleich zwei Staffeln der Serie in Auftrag geben will. Die Firma wurde 1997 gegründet und war zunächst im Postverleih von DVDs aktiv. Später kam dann auch das Streaming-Geschäft hinzu, der Umsatz des Unternehmens liegt inzwischen bei über 2 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Im vergangenen August hatte Netflix für Schlagzeilen gesorgt, weil man für 1 Mrd. US-Dollar die Rechte erworben hatte, fünf Jahre lang Filme von Paramount, Lionsgate und MGM ins Netz zu streamen.

"House of Cards" basiert auf einem Buch und einer britischen Miniserie von 1990. Der Polit-Thriller stammt von Michael Dobbs, einem früheren "Chief of Staff" der konservativen Partei Englands. Er dreht sich um einen konservativen Politiker, der nach dem Ende der Thatcher-Ära mit miesen Tricks und Intrigen versucht, Parteichef und britischer Premierminister zu werden. Die US-Variante wird natürlich nicht in Großbritannien, sondern in den USA spielen. David Fincher wird mit der ersten Episode sein TV-Regie-Debüt geben, anschließend wird er gemeinsam mit Kevin Spacey als Executive Producer arbeiten. Spacey soll zudem die Hauptrolle übernehmen.

Ob Netflix "House of Cards" nur in den USA oder weltweit anbieten wird – oder ob man zumindest weltweite Kooperationspartner sucht, steht derzeit noch nicht fest – und damit auch noch nicht, ob das deutsche Publikum in den Genuss der Serie kommt. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige