Anzeige

Schmidt zeigt Oliver Pocher als Kinderschreck

Das Aus für die "Oliver Pocher Show" bei Sat.1 ist mittlerweile terminiert. Am 11. März soll die letzte reguläre Ausgabe zu sehen sein. Das plauderte ausgerechnet Pochers Ex-Kollege Harald Schmidt in seiner Show aus. Und lästerte nebenbei noch eifrig über Pocher und sein Kinder-Format "Lieber Onkel Oli". Schmidt zeigte einen alten Ausschnitt aus einer "Schmidt & Pocher"-Aufzeichnung, in der Oliver Pocher eine denkbar schlechte Figur abgab.

Anzeige

Die Lästereien über Oliver Pocher begannen aber schon vorher in der Schmidt-Show vom Donnerstag. Harald Schmidt ging einen "aufgemotzten" Lebenslauf von sich durch – in Anlehnung an Karl Theodor zu Guttenberg. Dabei zeigte Schmidt stets eine wirkliche Station seines Lebenslaufs und anschließend die "verbesserte" Variante. Von 2007 bis 2009 war in der wirklichen Version zu lesen: "Moderation von Schmidt & Pocher". In der verbesserten Variante hieß es: "2007 – 2009 – geistige Umnachtung."

Später in der Sendung tanzte plötzliche eine Elf vor Schmidts Nase. "Was ist denn das?", fragte er, "Ach so der Programmhinweis. Am 11. März läuft die letzte Ausgabe der ‚Oliver Pocher Show‘ bei Sat.1." Und weiter: "Dann geht neben ‚Wetten dass..?‘ ein weiterer großer Erfolg im deutschen Fernsehen zu Ende." Schmidt verwies mit bösem Grinsen darauf, dass "sein guter Freund Oli" aber nicht raus aus dem Geschäft sei. Er bekomme das neue Format "Lieber Onkel Oli", eine Kindershow.

Nun muss man wissen, dass "Lieber Onkel Oli" bereits eine Rubrik in der "Oliver Pocher Show" ist, in der Pocher Wünsche von Kindern erfüllt. Schmidt weiter: "Viele würden nun fragen, kann der Oli Pocher das, mit Kindern umgehen?" Zum "Beweis" wolle er, Schmidt, schon einen kleinen Vorgeschmack auf "Lieber Onkel Oli" geben.

Was nun zu sehen war, war offenbar ein bislang nicht verwendeter Mitschnitt aus "Schmidt & Pocher"-Tagen. Oliver Pocher versuchte in der Rolle als Zauberer "Morta Della" ein Kind in einer Fußgängerzone abzupassen. Dabei war er so aufdringlich, dass das Kind schließlich heulte. Die Mutter beschwerte sich bei Pocher und verlangte eine Entschuldigung, bekam aber keine. Pocher wandte sich ab mit den Worten "Was für ein verweichlichtes Scheiß-Kind." Wer noch einen finalen Beweis gesucht hat, das Schmidt und Pocher keine Freunde mehr sind – hier war er.
Hier gibt es die jüngste Harald-Schmidt bei der ARD noch für sieben Tage zu sehen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige