Google kämpft gegen Content-Farmen

Google will die Qualität seiner Suchergebnisse verbessern und sagt Content-Farmen wie Demand Media den Kampf an. In seinem Blog hat der Webgigant "ziemlich große Änderungen am Suchmaschinen-Algorithmus" verkündet, die in der Nacht zum Donnerstag mit dem Ziel eingeführt wurden, Webseiten mit "niederer Qualität" aus den Top-Ergebnissen herauszuhalten. Das US-Unternehmen Demand Media hat bereits reagiert und erklärt ebenfalls in seinem Blog, dass derzeit keine Auswirkungen zu spüren seien.

Anzeige

Im Google-Blog erklären die Entwickler Amit Singhal und Matt Cutts, dass die Änderungen, die man am Google-Algorithmus vornehme, normalerweise so subtil seien, dass sie kaum jemand bemerke. Die Veränderungen der vergangenen Tage seien jedoch so groß, dass sie 11,8 Prozent aller Suchanfragen betreffen. Das Update soll dazu dienen, "Seiten, die nur einen geringen Wert für die Nutzer liefern, einfach den Inhalt anderer Seiten kopieren oder schlichtweg nicht sehr brauchbar sind, im Ranking zu reduzieren". Gleichzeitig sollen Websites mit hochqualitativen Inhalten bessere Platzierungen bekommen.

Auch wenn Google im Blog-Eintrag keine konkreten Unternehmen nennt, ist davon auszugehen, dass der Suchmaschinen-Riese mit den Änderungen insbesondere sogenannte Conten-Farmen wie Demand Media ins Visier nimmt. Das US-Unternehmen erzielt einen Großteil seiner Einnahmen dadurch, günstige, suchmaschinenoptimierte Inhalte anzubieten.

Dementsprechend hat Demand Media auch bereits mit einem eigenen Blog-Eintrag auf die Veränderungen am Google-Algorithmus regiert. Dort erklärt Executive Vice President Larry Fitzgibbon, dass, wie zu erwarten, einige Inhalte besser und andere schlechter sichtbar seien als zuvor. Darüber, welche Konsequenzen die Veränderungen langfristig haben, wolle er hingegen nicht spekulieren. Derzeit seien keine Auswirkungen zu spüren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige