Die größten Traffic-Gewinner des Jahres

Die 20 größten Verlierer der vergangenen 12 Internet-Monate haben wir bereits gezeigt, nun sind die Gewinner dran. Welche Websites konnten 2010 ihre Besucherzahlen besonders deutlich steigern, welche sind die aktuellen Hypes des Netzes? Mit Hilfe des Google-Tools Ad Planner haben wir die 20 Gewinner des Jahres herausgefiltert. Mit dabei sind das soziale Netzwerk Facebook, die Rabattplattform Groupon, der Shop Zalando und als einziges redaktionelles Angebot Springers Bild.de.

Anzeige

Für unsere Analyse haben wir – wie schon bei der Auswertung der größten Traffic-Verlierer des Jahres – die deutschen Unique-Visitors-Zahlen aus dem Januar 2011 mit denen des Januars 2010 verglichen. Die Websites, die absolut gesehen am deutlichsten zulegen konnten, finden sich in unserem Ranking wieder.

Die klare Nummer 1 dieser Liste heißt – wie kann es auch anders sein – Facebook. Das soziale Netzwerk sprang innerhalb des Wertungszeitraums in Deutschland von 13 Mio. auf 23 Mio. Unique Visitors – ein Plus von heftigen 76,9%. Kein Wunder also, dass viele Facebook-Konkurrenten zu den Verlierern des Jahres gehören. Mit großem Abstand folgt dahinter news.de. Die Website des Leipziger Unternehmens Unister gewann aber nicht wegen seiner journalistischen Inhalte so kräftig hinzu, sondern vor allem wegen ihrer Preis- und Reisevergleichs-Beiboote, die mit Hilfe von SEO und SEM massiven Traffic bekommen.

Auch viele der anderen Top-20-Gewinner des Jahres dürften vor allem durch Werbekampagnen dort gelandet sein. So hat sich Spiele-Plattform Bigpoint.com um fast 500% auf 3,1 Mio. Besucher gesteigert, Rabattanbieter Groupon.de liegt inzwischen bei 2,4 Mio. Unique Visitors – im Januar 2010 gab es die Website noch gar nicht. Auch wenn man sie mit dem deutschen Vorgänger CityDeal vergleichen würde, wäre sie im Übrigen in unserem Ranking gelandet.

Ein weiterer Hype der vergangenen Monate ist der Schuh- und Modeshop Zalando – ebenfalls massiv beworben. Er verbesserte sich von Januar 2010 bis Januar 2011 um 204% auf 2,8 Mio. Unique Visitors. Hinter gutefrage.net folgen dann u.a. noch aol.co.uk, wohin nach dem Aus des deutschen AOL der Traffic des AOL-Webmail-Angebotes umgeleitet wird, die nach einem Gerichtsverfahren mit der EU von Microsoft eingerichtete Website browserchoice.eu und als einziges redaktionelles Angebot Springers Bild.de. Platz 15 belegt das offenbar nicht wirklich legale Film-Angebot movie2k.to – vielleicht ein Mitgrund für die Verluste des Kontrahenten kino.to – dahinter folgen u.a. noch das ebenfalls stark beworbene Browsergame Kapi Hospital und der Zalando-Ableger Zalando Lounge.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige