Lanz lieferte die beste Guttenberg-Show

ZDF-Mann Markus Lanz moderierte am Mittwochabend Runde vier im großen Talkshow-Reigen rund um die Plagiatsaffäre von Karl Theodor zu Guttenberg. Vorher befassten sich bereits Anne Will (ARD), Sandra Maischberger (ARD) und Frank Plasberg (ARD) mit dem Thema. Lanz bot die beste Performance. Das lag zum einen an den beiden gut aufgelegten und ausgewählten Gästen Hans-Hermann Tiedje und Michael Spreng aber auch an seiner Moderation.

Anzeige

Tiedje und Spreng sind beides alte Bild-Kämpen. Tiedje war Chefredakteur der Bild-Zeitung, Spreng war lange Jahre Chefredakteur der Bild am Sonntag. Tiedje, mit wie üblich gelockerter Krawatte, lebte seinen Hang zum rhetorischen Schnellschuss aus, fand seine wahre Bestimmung in der Lanz-Sendung aber als Stichwortgeber für Michael Spreng. Spreng, der immer als ehemaliger Wahlkampfmanager von Edmund Stoiber eingeführt wird, war der eigentliche Gewinn für Lanz und seine Sendung.

Wahrscheinlich gibt es niemanden, der derzeit in Deutschland so analytisch und ohne Scheuklappen politische Vorgänge seziert und analysiert wie Spreng in seinem Politik-Blog Sprengsatz. Diese Qualität zeigt er auch in Talkshows, was ihn zu einem der besseren Dauergäste im Talk-Zirkus macht und von Dampfplauderern vom Schlage eines Hans-Ulrich Jörges (der war am Sonntag bei Anne Will) abhebt.

Spreng wies darauf hin, dass Guttenberg seine Kernkompetenzen "Glaubwürdigkeit" und "Anstand" beschädigt habe und dass er zu Beginn der Affäre ein falsches Krisenmanagement betrieben habe. Er gehe davon aus, dass Guttenberg genau wusste, was in seiner Doktorarbeit steht und was von ihm ist und was nicht. Die Sache in einer frühen Phase arrogant abzutun und auf "wenige Fußnoten" zu beschränken, sei ein dramatischer Fehler gewesen, so Spreng. Im Krisenmanagement helfe nur schonungslose Transparenz und Offenheit von Anfang an. Man müsse "die Hosen runterlassen". Sonst kommt alles scheibchenweise an die Öffentlichkeit und man gibt Kritikern und Medien neues Futter.

Tiedje meinte, wenn Guttenberg den Spreng als Berater engagiert hätte, wäre ihm das nicht passiert. Spreng lachte – wahrscheinlich sah er es auch so. Aber auch Moderator Markus Lanz machte an diesem Abend mal wieder eine gute Figur. Er stellte Fragen auf den Punkt, band spontan auch das Publikum ein (alle die wollten, dass Guttenberg bleibt sollten die Hand heben), und brachte sich persönlich mit der Frage ein, wie er nun seinem Sohn erklären solle, dass beispielsweise das illegale Runterladen von Musik schlecht ist, wenn es scheinbar OK ist, eine Doktorarbeit zu fälschen.

Tiedje und Spreng waren nicht die einzigen Gäste dieser Sendung. Michaela Schaffrath (alias Gina Wild) durfte auch was dazu sagen ("Wer hat eigentlich keinen Dreck am Stecken?") ebenso der österreichische Kriminalpsychologe Thomas Müller, der den Spruch brachte: "Wenn dich die Lästerzunge sticht, dann lass zum Trost dir sagen, die schlechtesten Früchte sind es nicht an denen Wespen nagen…" Einzig Hans Jürgen Bäumler blieb sehr still bei der Guttenberg-Diskussion bei Lanz.

Das ZDF war hier in der glücklichen Lage, dass gute Gäste auf einen guten Moderator trafen und es ein spannendes Thema zu bereden gab. Bei Plasberg kurz zuvor waren die Gäste so lala. U.a. Hans Leyendecker, CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt und Bild-Mann Nikolaus Blome vertraten die offensichtlichen Pro- und Contra Ansichten. Sandra Maischberger hatte am Tag davor schlicht die bislang schlechtesten Gäste zum Thema (u.a. Guttenberg-Biografin Anna von Bayern, Kabarettist Werner Schneyder, Arnulf Baring und und Jutta Ditfurth, die doch eigentlich nur ihr aktuelles Grünen-Hassbuch promoten wollte). Und Anne Will war am Sonntag mit einer auch gemischten Gästerunde zum Thema Guttenberg (u.a. Alice Schwarzer, Dieter Wedel und eben Jörges) mal wieder schlicht überfordert.
Wie hätte sie also ausgesehen, die wirklich perfekt Guttenberg-Talkshow? Lanz als Moderator, dazu Tiedje, Spreng, Karl Lauterbach (aus der Anne-Will-Sendung) und vielleicht noch der Leyendecker aus "Hart aber Fair". Und dann bitte eine Sendezeit um 20.15 Uhr.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige