McDonald’s: PR-Scoop mit „geklauter“ Idee?

McDonald's sucht den "Burger-Meister" - und jede Menge findige Fast-Food-Fans machen mit: Was auf den ersten Blick nach einer geschickten PR-Kampagne aussieht, scheint von einem Konkurrenten "abgekupfert" zu sein. Zum 40. Geburtstag seiner deutschen Bastion bietet der US-Konzern Kunden die Möglichkeit, online ihre eigenen Burger-Rezepte zu kreieren. Am Ende der Aktion wird die beste Kreation prämiert und in den Restaurants verkauft. Eine Marketingidee, die ein Konkurrent zum Geschäftsprinzip gemacht hat.

Anzeige

In den USA bietet der Burger-Rivale 4food diese Möglichkeit schon lange an. Und die Schöpfer werden für ihr Engagement sogar mit Gutschriften belohnt. Auf der 4food-Homepage können Kunden ein Profil anlegen und die selbst kreierten Burger speichern. Das beschleunigt zum einen den nächsten Bestellvorgang und zum anderen können die kreativen Erfinder mit ihren Kreationen auch Geld sparen. Denn für jedes Brötchen, das andere Kunden bei 4food kaufen, werden dessen Schöpfer 25 Cent gutgeschrieben. Bei Preisen zwischen fünf und zehn Dollar für die 4food-Kreationen bekommen sie also schon ab 20 Weiterverkäufen einen Gratis-Burger. Per Facebook und Twitter lassen sich die Eigenkreationen anpreisen.

Ein ähnliches Konzept verfolgt jetzt McDonald’s Deutschland. Auf der Webseite haben Nutzer die Möglichkeit, ihren eigenen Burger aus rund 70 unterschiedlichen Zutaten zusammenzustellen und ihn mit einem einprägsamen Namen zu versehen. Dann können sie ihre persönliche Werbekampagne über soziale Netzwerke starten. Ziel ist es, in einem Online-Voting positive Bewertungen für die Eigenkreation zu gewinnen. Zudem entscheidet eine Jury über den Sieger. Das Gewinner-Produkt soll ab Juli deutschlandweit in die Restaurants kommen.

"Mit unserer Geburtstagsaktion ‚Mein Burger‘ möchten wir uns auf eine ganz besondere Weise bei unseren Gästen bedanken“, sagte James Woodbridge, Marketingvorstand von McDonald’s Deutschland. "Jeder in Deutschland hat nun die einmalige Chance, selbst zum Burger-Kreateur zu werden. Und wir sind natürlich schon jetzt auf alle Vorschläge gespannt – auf neue vegetarische Burger ebenso wie auf besondere Burger-Kreationen mit Fisch oder Fleisch."

So lange McDonald’s seine Aktion nur in Deutschland durchführt, sollte es keinen Streit mit 4food geben. Doch diese "ganz besondere Weise" könnte dem kleinen US-Konkurrenten spätestens dann sauer aufstoßen, wenn sie über den Teich schwappt. Beim Burger-Selbst-Bau handelt es sich immerhin um dessen Geschäftsmodell.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige