Strafanzeige in der “Schillerstraße”

Die TV-Firma Hurricane hat über ihre Mutter Mistral Media gegen ihren früheren Geschäftsführer Marc Schubert Strafanzeige gestellt. Schubert werden Betrug und Veruntreuung von Firmengeldern in Mio-Höhe vorgeworfen. Hurricane produziert u.a. die Shows “Schillerstraße” für Sat.1 und “Switch Reloaded” für ProSieben. Laut Spiegel soll Schubert u.a. Lebensmittel mit einem Chauffeur transportiert und seiner Mutter üppige Autoren-Honorare zugeschanzt haben.

Anzeige

Die Liste der Verfehlungen, die Schubert vorgeworfen werden, liest sich skurril aber teuer. So soll er u.a. Käse und Herrentorte mit einem Chauffeur durch Köln haben fahren lassen, weil ihm die Kölner Taxis angeblich “zu dreckig” gewesen seien. Hemden habe er für über 300 Euro das Stück auf Firmenkosten geordert. Seine Mutter habe über 120.000 Euro an Autoren-Honorar von Mistral bezogen und er selbst und seine Frau, Spielleiterin bei “Schillerstraße”, seien auf zahlreichen kostspielige “Brainstorming-Reisen” etwa in den USA, in der Türkei, Österreich und Südafrika auf Firmenkosten unterwegs gewesen. Einem Tauch-Bekannten auf Ibiza habe er ein Monatsgehalt von 3.000 Euro zukommen lassen, damit dieser die TV-Märkte in Spanien, Mittel- und Südamerika “beobachtet”.

Insgesamt mindestens 1,5 Mio. Euro sollen auf diese und andere Weise veruntreut worden sein, so der Spiegel. Die Liste mit möglichen Veruntreuungen wird aber wohl noch länger. Der neue Hurricane- und Mistral-Geschäftsführer Stephan Brühl ist mit seinen Anwälten noch am Sichten der Unterlagen und Hinweise. “Herr Schubert hat das Unternehmen als sein eigenes betrachtet und ausgenutzt”, so Brühl gegenüber MEEDIA. Insgesamt belaufen sich die Forderungen von Mistral an den Ex-Geschäftsführer wegen verschiedener Straftatbestände auf rund 31. Mio. Euro.

Schubert selbst streitet die Vorwürfe laut Spiegel ab. Die Reisen und Spesen hätten stets der Firma gedient, der Aufsichtsrat sei informiert gewesen. Zu Mistral Media gehört auch der Online-Mediendienst DWDL.

Früher war auch die Deutsche Telekom Geschäftspartner von Schubert. Hurricane war mal eine Beteiligung der Telekom-Tochterfirma Digame und Schuberts. Digame wickelte u.a. die kostenpflichtigen Telefon-Hotlines für Shows wie “Deutschland sucht den Superstar” ab. Die Telekom trennte sich dann unter dubiosen Umständen von ihrer Digame-Beteiligung. Mittlerweile betreibt Schubert u.a. mit seiner Frau die neue TV-Produktionsfirma Juni TV in Köln.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige